... alles für Ihre Hochzeit

Portugiesische Hochzeitsbräuche

Hochzeit in Portugal

Das südeuropäische Land am Mittelmeer lockt mit schönen Landschaften, einzigartigen Städten und natürlich endlosen Stränden. Touristen, die in Portugal heiraten, lassen sich immer öfter auch einmal am Strand trauen, aber die Portugiesen feiern ihre Hochzeiten lieber auf die traditionelle Weise in der Kirche. Das Land ist fast ausschließlich römisch-katholisch, deshalb wird meistens in der Kirche geheiratet.

Traditionelle Hochzeiten in Portugal

Die Braut wird zu Hause von ihren Freundinnen und weiblichen Verwandten angekleidet und tritt dann den Weg durch das Dorf oder das Viertel zur Kirche an. Hier kann sie von allen bewundert werden, während der Bräutigam sie als letzter sieht, er wartet nämlich derweil in der Kirche auf sie. Es gibt übrigens noch Regionen in Portugal wie den Norden, in denen das Brautkleid schwarz ist – das soll die Treue der Braut zu ihrem Ehemann symbolisieren. Dazu wird dann gerne üppiger goldener Schmuck getragen. In diesem Brautkleid lässt sich die Portugiesin dann auch begraben. Portugal hat eine lange Tradition im Bereich der Stickerei, daher werden die Kleider oft aus bestickten Stoffen gefertigt.

Die Trauungszeremonie wird als traditionelle Messe gefeiert, wobei in Portugal der Geistliche beim Anstecken der Ringe seine Stola um die Hände des Paares wickelt oder sie damit umfängt. Zieht das Paar aus der Kirche aus, wird es begeistert mit Bonbons und Blumen beworfen – Reis oder Getreide sind in Portugal nicht üblich.

Danach müssen sich die Gäste erst einmal beim Sektempfang allein amüsieren, denn das Paar geht zu einer ausgedehnten Fotosession. In Portugal wird die Hochzeit sehr ausführlich im Bild fest gehalten, deshalb ist diese Fotosession bei so gut wie jeder Hochzeit ein fester Programmpunkt. Hat das Paar den Festsaal (nachdem dieser natürlich umfassend fotografiert wurde) für eröffnet erklärt, kann man sich auf eine oft sehr lange Hochzeitsfeier (bei vielen wird das Frühstück schon mit eingeplant) freuen, bei der viel gegessen, getrunken und natürlich getanzt wird. Oft gibt es ohnehin noch eine Nachfeier, damit das ganze gute Essen auch nicht verkommt.

Die Hochzeit wird oft eher im kleineren Kreis gefeiert, und früher – wie auch heute noch in eher traditionell orientierten Regionen – wurde zu Hause gefeiert und das Essen oft selbst zubereitet. Dabei versteigt man sich nicht zu besonders ausgefallenen Kreationen, sondern bedient sich der üblichen landestypischen Küche.

Geschenkt wird sehr oft Geld, Sachgeschenke sind selten geworden. Mit den Geldgeschenken (zwischen 50 und 70 Euro pro Gast) werden entweder die Feier, die Flitterwochen oder der Hausrat finanziert, den in einem religiösen Land wie Portugal das junge Paar oft noch nicht besitzt, denn viele wohnen bis zur Hochzeit bei ihren Eltern.

Portugiesische Hochzeitsbräuche

  • Wenn’s klingelt, wird geküsst Auch in Portugal kennt man den Hochzeitsbrauch, das Paar zum Küssen an zu spornen. Entweder wird dazu mit einer Gabel an das Glas geklopft, oder aber es wird mit den Füßen solange getrampelt, bis das Paar der Aufforderung nachgekommen ist.
  • "Copo d' Agua" Das bedeutet wörtlich eine Tasse Wasser und bezeichnet das Ritual, dass sich das Paar auf der Hochzeitsfeier von Tisch zu Tisch begibt, um mit den Gästen zu plaudern und sich zu vergewissern, dass sich alle auch gut amüsieren.
  • Der Brautschuh als Sammelbüchse Irgendwann am Abend zieht die Braut ihre Schuhe aus, die dann als Sammelbehälter für wohlmeinende Spenden genutzt werden, während das Paar tanzt. So soll die Kasse des jungen Ehepaares etwas aufgebessert werden.
  • Bezahlte Tänze Ebenfalls der Geldbeschaffung dient die Tradition, dass man für einen Tanz mit der Braut oder dem Bräutigam bezahlen muss.
  • Kein früher Abgang Das Brautpaar versucht oft, sich schon früh von der Feier zu verabschieden, damit sie ihre Hochzeitsnacht genießen können. Um diesen Abschied zu verzögern, brechen unter den Gästen wahre Wettbewerbe aus, die dann Schlüssel oder das Gepäck verstecken oder das Auto umparken, damit das Paar nicht einfach so entschwinden kann.
  • Persönlicher Dank Gerade in ländlicheren Gebieten wird auch noch die Tradition aufrecht erhalten, dass das Paar am Tag nach der Hochzeit von Haus zu Haus geht und sich persönlich bei den Gästen für ihre Teilnahme an der Feier und ihre Geschenke bedankt.
  • Hochzeitstorte für den Single Wenn das Paar das erste Stück der Hochzeitstorte angeschnitten hat, verzehrt es dieses nicht selbst, sondern überreicht es einem unverheirateten Gast. Damit soll diesem Glück dabei gewünscht werden, selbst bald in den Stand der Ehe ein zu treten.
/
https://www.marryx.com/
/Hochzeit-Ratgeber
/Hochzeit-Ratgeber/
{"13590":"Datei konnte nicht geladen werden!","14546":"E-Mail wurde versendet","10445":"Hilfe schlie\u00dfen","10444":"\u041f\u043e\u043c\u043e\u0449\u044c","15001":"W\u00e4hlen Sie bitte mindestens eine Person, die Sie einladen m\u00f6chten.","15002":"Geben Sie bitte einen g\u00fcltigen Gruppen-Namen ein. Es sind nur Buchstaben und Leerzeichen zul\u00e4ssig."}
1
true
AIzaSyAzN2JS6IsHS_PdCni1ImktODOgXOW2Lgs
true
c