... alles für Ihre Hochzeit

Hochzeitsspiele für eine gute Stimmung

Hochzeitsspiele

Hochzeitsspiele erfreuen sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit. Viele Brautpaare und Hochzeitsgäste sind von Hochzeitsspielen begeistert und entwickeln einen großen Einfallsreichtum bei der Durchführung. Es gibt ein paar gute Gründe, warum Hochzeitsspiele bei einer Hochzeit einfach nicht fehlen dürfen.

Hochzeitsspiele - Warum dürfen sie nicht fehlen?

Hochzeitsspiele tragen zum guten Gelingen einer Hochzeitsfeier bei. Durch solche kleinen Zeitvertreibe kommt keine Langeweile auf. Die Hochzeitsspiele sollten jedoch nicht den Rahmen der Feier sprengen und erfrischend, prickelnd, humorvoll und kurzweilig sein. Ein Kontakt zwischen Gästen, die sich vielleicht noch nie begegnet sind, ist auf diese Weise viel schneller geknüpft. Es kommt schon mal vor, dass die Hochzeitsgäste nach gutem Essen und Trinken nur so herumsitzen, der Gesprächsstoff versiegt ist und der Schwung der Feier zu ermüden droht. Bei einem guten Hochzeitsspiel amüsieren sich die Gäste, es kommt Stimmung auf und das Spiel kann zum Ausgangspunkt für eine angeregte Unterhaltung werden. In jedem Fall bereichert es eine Hochzeitsfeier und hinterlässt einen bleibenden Eindruck beim Brautpaar und allen Gästen.

Welche Spiele für welche Hochzeit?

Gehen Sie bei der Planung und Auswahl von Hochzeitsspielen mit größter Sorgfalt vor. Beachten Sie sowohl die Wünsche des Brautpaares als auch die Gästeliste. Besteht die Hochzeitsgesellschaft vor allem aus Verwandten, guten Freunden und Bekannten, darf ein Spiel schon etwas ausschweifend und locker sein. Grenzen sollten dabei aber nicht überschritten werden. Es darf nicht zu großen Peinlichkeiten oder gar Beleidigungen kommen. Sind das Brautpaar und die geladenen Gäste eher förmlich und konservativ, sind nicht alle Spiele angebracht. Heiter und kurzweilig dürfen sie aber dennoch sein. Hochzeitsspiele können dafür sorgen, dass Berührungsängste verschwinden und zum Beispiel Geschäftspartner zu Freunden werden. Hier finden Sie eine Auswahl an Ideen für erfrischende Hochzeitsspiele.

 Text hinzufügen

Die Hochzeitsgäste erhalten alle je einen Post-it (selbsthaftendes Papier). Auf diesen Post-it können kleine Wünsche formuliert werden (1x Kaffeetrinken, eine Essenseinladung, 1x Auto putzen etc.). Alle Wünsche werden an eine Pinnwand geheftet und das Brautpaar wirft mit einem Dartpfeil. Die ersten 3 Treffer der Braut verstehen sich als Einladung vom Gästepaar an das Brautpaar, die ersten 3 Treffer des Bräutigams als Einladung des Ehepaars an das jeweilige Gastpaar.

Man benötigt: Schiedsrichter, einen Tennisball, eine Person mit Schnapstablett
Das Brautpaar sucht sich 10 Pärchen aus. Alle stellen sich in einem großen Kreis auf (abwechselnd Mann-Frau-Mann-Frau.....).
Der Braut wird nun ein Tennisball zwischen Kinn und Brust geklemmt. Diesen muss Sie, ohne Hilfe der Hände, an den Mann an Ihrer linken Seite weiterreichen. Natürlich muss er den Ball, ohne Hilfe der Hände, mit seinem Kinn und Brust aufnehmen. Diesen gibt er weiter an die Frau an seiner linken Seite. Sämtliche "Verrenkungen" sind erlaubt. Während des Spiels kann die Musik mitspielen oder die Gäste feuern die Kandidaten an!
Fällt der Ball nun runter, müssen die beiden Verursacher einen Schnaps trinken. Aber: Der Verursacher nimmt den Tennisball wieder auf und versucht es noch einmal, bis es klappt.
Ist nun eine Runde geschafft, stellen sich die Frauen vor Ihre linken Männer, gehen 4 Männer weiter nach links und reihen sich dann wieder ein (Mann-Frau-Mann......)
Sind die Kandidaten zu gut und haben es "voll drauf", gibt man eine Zeitvorgabe von z.B. 4 Sekunden in der der Ball weitergegeben werden muss. Hektik tritt auf !!!
Dies kann man belieb lange fortsetzen

Man benötigt: Ein Nudelholz, viele Tanzpaare
Wenn viele Tanzpaare auf der Tanzfläche sind fordert man die Paare auf (am besten übers Mikrofon der Band), sich in zwei Reihen gegenüber aufzustellen. Die Männer in der einen Reihe, die Frauen in der anderen Reihe im Abstand von ca. 3 Meter. Der Bräutigam bekommt ein Nudelholz zwischen die Beine geklemmt (hier gibt es schon die ersten Lacher) und geht damit auf die gegenüberliegende Seite zu seiner Braut und übergibt ihr das Nudelholz ohne die Hände zu benützen. Er bleibt am Platz, wo seine Braut stand, diese geht auf die andere Seite zum nächsten Herrn und übergibt das Nudelholz, ... (so geht es im Zick-Zack hin und her, bis alle dran waren).
Optisch ein Augenschmaus - filmen nicht vergessen!

Man benötigt: Braut, Bräutigam, 20 Stühle, 20 Freiwillige, eine Spielkarte
Es werden 20 Personen auf die Bühne gebeten, am besten 10 Männer und 10 Frauen. Diese teilt man nach Geschlecht in 2 Gruppen auf und bittet sie, sich in einen Kreis zu sitzen (mit dem Gesicht nach innen). In die Gruppe der Männer kommt der Bräutigam in die andere die Braut.
Eine Spielkarte wird durch Ansaugen mit dem Mund an den nächsten rechten Partner weitergeben, ohne runter zufallen. Das Spiel startet bei Braut und Bräutigam und endet auch dort. Die Gruppe die schneller ist (einmal rum zu sein) hat gewonnen und bekommt ein Getränk, einen feuchten Händedruck oder was ihnen so einfällt.
Den Spaß haben nicht nur die Mitwirkenden, sondern mit Sicherheit auch die Gäste!

Es werden 3-4 Paare (natürlich auch das Hochzeitspaar) ausgewählt. Ein Paar bleibt im Saal, in deren Mitte sich zwei Stühle befinden, die anderen werden aus dem Saal geschickt.
Das erste Paar soll sich nun überlegen wie eine Statue aussieht, die ein Liebespaar darstellt. Dann soll dieses Paar diese Statue mit Hilfe der zwei Stühle (oder auch nur mit einem Stuhl) bilden. Egal ob auf den Stühlen sitzend, liegend, stehend, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Wenn das Paar die endgültige Stellung gefunden hat, muss es in dieser verharren. Nun wird die Braut, der Bräutigam, oder eine andere Person in den Saal geholt. Diese Person soll sich nun diese Statue ansehen und Verbesserungsvorschläge machen, d.h. das Paar so "hinbiegen" wie er denkt, dass so eine Liebesstatue aussehen muss.
Ist er fertig, muss er den Platz einnehmen, welchen Geschlechts er angehört. Dies wird nun bis zum Schluss so weitergeführt.
Ein Riesen Spaß - Fotoapparate bereithalten!

Man benötigt: Mehrere Luftballons, einen Stuhl und einige Pärchen zum Mitspielen
Es werden je nach Anzahl der Gäste 5 oder mehr Männer ausgewählt. Diese müssen sich unter den Gästen je eine Frau aussuchen (natürlich nicht die Eigene).
Nun bekommt jedes Paar 4 Luftballons die es so schnell wie möglich aufblasen muss - egal wie groß. Danach wird den Pärchen eröffnet, dass sie die (meist ganz kleinen) Luftballons, ohne Einsatz der Hände und Füße, auf bestimmte Weise kaputt machen müssen.
Einen vorne etwas unterhalb der Bäuche
Einen am Hintern der Frau
Der nächste wird auf den Schoss des Mannes gelegt, der auf einem Stuhl sitzen muss
Der letzte wird auf den am Boden liegenden Mann gelegt und die Frau muss ihn dort zum Platzen bringen.
Die Zeit der Paare wird gestoppt und das schnellste erhält einen kleinen Preis.
Sieht super lustig aus - filmen oder fotografieren nicht vergessen!

Man benötigt: Mehrere Wäscheklammern, ein Tuch (um die Augen zu verbinden) und ein Pärchen
Bei diesem "erotischen" Spiel werden dem Bräutigam die Augen verbunden. Anschließend werden an der Braut an allen möglichen (und unmöglichen) Stellen Wäscheklammern befestigt. Der Bräutigam darf dann durch Tasten die Wäscheklammern suchen und abmachen.
Natürlich kann man das Spiel auch als Wettbewerb zwischen mehreren Pärchen machen und Preise verteilen.

Folgende Gegenstände werden benötigt: 2 Löffel und zwei lange Schnüre
Die Schnur wird an den Löffeln befestigt. Die Braut und der Bräutigam suchen sich je 4 Gäste aus und bilden zwei Reihen. Am Anfang der Reihen steht die Braut, bzw. der Bräutigam.
Nun muss jeder den Löffel so schnell wie möglich von oben nach unten (z. B. durch Hemd und Hose) fädeln und an den Hintermann weitergeben. Ist der Löffel beim Letzten angelangt, geht das ganze Retour und Braut bzw. Bräutigam muss die Schnur so schnell wie möglich aufrollen.
Sieger ist natürlich derjenige, der am Schnellsten aufgewickelt hat.

Man benötigt folgende Dinge: ein großes weißes Bettlaken, rote Farbe (Spraydose) und 2 Nagelscheren.
Mit der roten Spraydose wird ein großes Herz auf das Bettlaken gesprüht.
Auf der Hochzeit halten die Trauzeugen das Bettlaken und das Brautpaar muss je eine Hälfte des Herzens von oben nach unten ausschneiden.
Man sagt: Wer es als erstes geschafft hat, hat das sagen in der Ehe!

Folgende Dinge werden benötigt: Zwei oder mehrere Paare, Tischtennisbälle und kleinere Hocker (je nach Anzahl der Paare)
Am besten geeignet sind unter anderem folgende Paarungen: Bräutigam und Trauzeuge des Bräutigams, Braut und Trauzeugin der Braut, Brautvater und Brautmutter, ... (man kann die "Paare" natürlich auch willkürlich zusammenstellen)
Die Männer stellen sich auf einen kleinen Hocker (nicht zu hoch), die Frauen bekommen nun jeweils einen Tischtennisball in die Hand und müssen diesen beim Hemdkragen "einfädeln" und anschließend durch die ganze Kleidung des Mannes (immer direkt an der Haut) am Körper entlang nach unten befördern (d.h. Hemdkragen, Unterhemd, Unterhose und Hose)
Das hört sich nun vielleicht leicht an, aber dieser kleine Tischtennisball ist so schlüpfrig und lässt sich so schwer packen dass es ein großer Spaß wird! Vor allem weil man ja mit der Hand außerhalb der Kleidung bleiben soll und da der Ball nicht so gut zu fassen ist. Witzig wird’s vor allem wenn der Ball durch die Unterhose soll!
Gelächter garantiert!!!!

eingereicht von Kirstin Käfer
Es werden 8 Stühle in eine Reihe gestellt. Anschließend werden 8 Personen ausgewählt, die sich zunächst auf die Stühle setzen dürfen. Den Personen wird jeweils eine Rolle (Kind, Vater, Mutter, Bürgermeister, Hebamme, Onkel, Tante, Braut) zugeordnet. Dann wird die Geschichte von der Geburt des Kindes erzählt. Immer wenn in dieser Geschichte der Rollenname der betreffenden Person genannt wird, muss diese Aufstehen, um den eigenen Stuhl gehen und sich wieder hinsetzen.
In einem kleinen Dorf erreichte eine frohe Nachricht eine kleine Familie. Nun wartete man ungeduldig auf den Klapperstorch, der sich endlich geneigt zeigte ein KIND zu bringen. Der VATER und die MUTTER hatten sich schon lange auf das KIND gefreut. Als die Geburt des KINDES kurz bevorstand, hatten der VATER und die MUTTER bereits dem ONKEL und der TANTE geschrieben, dass sie bald ein KIND bekommen würden. Auch mit der HEBAMME hatten sie über die baldige Geburt des KINDES gesprochen. Endlich war es soweit. Schon am frühen Morgen spürte die MUTTER, dass das KIND jeden Augenblick kommen würde.
"Schnell" rief die MUTTER dem VATER zu. Der VATER lief schnell zur HEBAMME um Ihr zu sagen, dass das KIND jeden Augenblick kommen könne. Der VATER musste weit laufen, denn die HEBAMME wohnte neben dem BüRGERMEISTER. In der Zwischenzeit wurde es immer schlimmer mit der MUTTER, die jetzt genau wusste, dass das KIND jeden Augenblick geboren würde. Zum Glück kamen der VATER und die HEBAMME gerade rechtzeitig zur Geburt des KINDES. Der BüRGERMEISTER, der davon erfahren hatte kam auch mit.
"Oh" riefen der VATER und die MUTTER. Wir haben ein KIND, ... ein KIND, ... ein eigenes KIND, ein gutes KIND, ein gesundes KIND, ein schönes KIND. Die HEBAMME strahlte über Ihr ganzes Gesicht beim Anblick des KINDES. Der BüRGERMEISTER freute sich über den neuen Bürger und gratulierte der MUTTER und dem VATER zur Geburt des KINDES. ONKEL und TANTE schickten ein Glückwunschtelegramm, das jedoch der BüRGERMEISTER brachte, da der Postbote krank im Bett lag. Einige Zeit später kamen dann der ONKEL und die TANTE zu Besuch, um das KIND zu sehen.
Der VATER veranstaltete ein kleines Fest und lud ALLE ein. Da saßen sie nun, aßen und tranken und freuten sich. Der VATER, die MUTTER, das KIND, das gar nicht wusste worum es ging, die HEBAMME, der ONKEL, die TANTE und natürlich der BüRGERMEISTER durfte nicht fehlen.
Nun kam das KIND in die Schule, die gegenüber dem Haus des BüRGERMEISTERS stand. VATER und MUTTER waren sehr stolz auf das KIND, denn es war sehr gut in der Schule. Von Zeit zu Zeit kamen ONKEL und TANTE zu Besuch und brachten dem KIND manchmal auch Geschenke mit. Das KIND wurde älter und erwachsen. Eines schönen Tages gab es ein großes Fest, denn das KIND nahm sich eine BRAUT und heiratete. Sie gingen ins Rathaus zum BüRGERMEISTER. Der BüRGERMEISTER traute das KIND und seine BRAUT. Trauzeuge waren der ONKEL und die TANTE. Anschließend gratulierten der VATER, die MUTTER, die HEBAMME, der ONKEL und die TANTE dem KIND und seiner BRAUT zur Hochzeit. Natürlich gratulierte auch der BüRGERMEISTER, im stillen freute er sich schon auf ein neues KIND.

Folgende Gegenstände werden benötigt: Die Lieder "Die Glocken von Rom" und "Conquest of Paradies", 5 Bodyguards (Männer im Trenchcoat mit Hut und Sonnenbrille), 5 Kuhglocken (an Gürteln befestigt), ein als Frau (Heike Schäfer) verkleideter Mann
Zunächst sagt jemand den Auftritt der Starkünstlerin Heike Schäfer an, es wird um Ruhe gebeten und alle Gäste sollen Platz nehmen. Dann kommen die Bodyguards von Frau Schäfer (5 Männer im Trenchcoat mit Hut und Sonnenbrille) herein. Sie gehen zu dem Lied "Conquest of Paradiese" 2 Runden durch den Saal und stellen sich dann gut sichtbar in einer Reihe auf. Dabei schauen Sie nur auf den Boden und vor allem sehr ernst.
Dann erklingt das Lied "Die Glocken von Rom" und ein als Frau verkleideter Mann spielt die Sängerin.
Bei dem Refrain (Die Glocken von Rom) reißen dann die Bodyguards ihre Mäntel auf und zum Vorschein kommt, dass die Männer außer ihren Boxershorts nur noch einen Gürtel umgebunden haben, an dem eine Kuhglocke hängt. Durch Hüftbewegungen werden diese Glocken während des Refrains geläutet. Der Mantel muss danach für die Strophe wieder geschlossen werden und erst beim nächsten Refrain wieder geöffnet werden.

Sicherlich kann man dieses Spiel nicht einfach nur übernehmen, aber als Anregung ist es doch recht interessant.
Das Hochzeitspaar erfährt über 10 Gedichte, Buchstabe für Buchstabe was für eine überraschung auf sie wartet. Die Gedichte werden je auf eine Karte geschrieben und in einen Briefumschlag gesteckt. Die erste Karte bekommt das Brautpaar auf dem Standesamt vom Standesbeamten (er wurde vorher natürlich eingeweiht). Von dort aus geht es zum Mittagessen in ein Restaurant, dort gibt es den 2. Umschlag. Nach dem Essen gibt's Umschlag Nr. 3, dann geht es zum Brautpaar nach Hause zum Kaffeetrinken. Nach einer kleinen Verschnaufpause geht es Abends um 20,00 Uhr beim Brautpaar zu Hause mit einer kleinen Party mit Buffet weiter. Dort gibt es dann die Karte Nr. 4. Der Rest ergibt sich aus den jeweiligen Karten. Der "stattliche Mann" in der Ecke war in dem Beispiel eine Schaufensterpuppe bei der Freundin nebenan. Die Karten sollte schon beim Kaffeetrinken (gut) versteckt werden.
Hier nun die einzelnen Karten:
1. Karte: (noch im Standesamt)
Jetzt ist es also doch vollbracht,
beim Ja-Wort wurd' sogar gelacht.
Ihr seid nun ein Paar auf Lebenszeit,
in Trauer und in Heiterkeit.
Doch nun geht's schnell zum feinen Essen,
wir hoffen es ist nicht vermessen,
euch zu bitten 'Seit auf der Hut'
Merkt euch das "N" an Nummer 14 gut.
2. Karte: (kurz vor dem Essen)
So schmeckt es wenn man frisch vermählt
und von so mancher Red gequält.
Dann gibt es auch noch statt 'nem Bier,
nur so ein dummes Stück Papier.
Doch in diesen Zeilen steckt was drin,
ihr glaubt es kaum sie haben Sinn.
Drum werft den Brief nicht achtlos fort,
denn für das "C" ist Nummer 3 der Ort.
3. Karte: (nach dem Essen)
Das Essen war gut, die Stimmung ist heiter,
darum geht der Rätselspaß langsam weiter.
Wir suchen zum Feiern ein anderes Ziel
um fortzusetzen das heitere Spiel.
So lasst uns fahr'n zur *__________ Allee
*Name der Straße
wo sicher schon wartet der heiße Kaffee.
Den dürft ihr genießen, das wär' ja gelacht,
denn weiter geht's erst vor der Suppe um acht.
4. Karte: (um 20.00 Uhr bei Partybeginn)
Die Zeit ist wie im Flug vergangen,
ihr habt jetzt genug herumgehangen.
Als Tipp gibt es anstatt Kaffee
genau um 8 ein Tässchen "T".
Nun sucht im Haus den stattlichen Mann (in diesem Fall bei der Nachbarin)
er steht in der Ecke, hat Ledernes an.
Er kann nicht reden, denn er ist stumm,
drum sucht an ihm und drum herum.
5. Karte: (in der Nähe des Mannes versteckt)
So spricht der Mann im schwarzen Kleid:
"Seid ihr das Suchen noch nicht leid?
Ihr findet bei mir das lange "H",
das ich noch hat' vor einem Jahr.
Doch das Suchen hat kein Ende
macht auf der Stelle eine Wende.
Denn das Rätsel setzt sich fort,
bei euch zu Hause am stillen Ort."
6. Karte: (im Bad oder WC des Brautpaares)
Im Spiegel seht ihr ein glückliches Paar,
ist "S" nicht einfach wunderbar?
Doch könnt ihr nicht zu lang verweilen,
es ist gleich 9 - müsst euch beeilen.
So lauft einmal ein bisschen schneller,
die Trepp' hinab in euren Keller.
Ihr dürft den Schlüssel nicht vergessen,
weil sonst den Tipp die Mäuse fressen.
7. Karte: (im Keller)
Hier im Keller ist's nicht nett,
drum gibt's für euch ein kleines"Z".
Das solltet ihr in aller schnelle,
setzen an die 5. Stelle.
Nun gönnt euch eine kleine Pause,
im Ehebett zur Hochzeitssause.
Doch woll'n wir euch nicht lang vermissen,
drum guckt nur schnell in eure Kissen.
8. Karte: (unterm Kopfkissen)
Wollig ist's im Bett zu liegen,
denkt man schnell ans Kinder kriegen.
Mit 1 + 1 ist man zu zweit.
doch für "S" ist keine Zeit.
In der Ehe gibt es Pflichten
die man stets zu zweit muss richten.
Nein, es geht jetzt nicht ums nähen
gemeint ist hier das Rasen mähen!
9. Karte: (in der Garage)
"H" wie Hallo rufen wir von oben,
4 müssen Euch jetzt auch mal loben.
Denn trotz Kälte und Gefahr,
zeigt ihr Euch als starkes Paar.
Drum woll'n wir euch auch bald erlösen,
doch fangt nicht jetzt schon an zu dösen.
Denn im Flur mit leisen Sohlen,
gilt's unter Matten den letzten Tipp zu holen.
10. Karte: (unter der Fußmatte)
So, jetzt ist's vollbracht,
ihr habt's sogar vor 12 gemacht.
Ein _ O _ _ _ _ EI _ _ E _ _ E _ soll es werden,
doch jetzt werdet ihr wohl sterben.
Denn um zu erfahren an welchem Ort,
löst dieses kleine Rätsel dort.
Wenn Sie jetzt denken das war's schon, weit gefehlt. Jetzt bekommt das Brautpaar ein Kreuzworträtsel mit Inhalten zu Familie, Freunden, zum Kennen lernen, zum Wohnort, ...
Das Lösungswort ergibt dann den Ort an dem es das romantisches Essen gab.
Auch eine Art Geschenke zu überreichen, oder?

eingereicht von Ricarda Garrandt
Die Luftballone werden mit einigen Geldstücken gefüllt und aufgeblasen.
Die Braut bekommt Schwimmflossen angezogen und der Bräutigam Boxhandschuhe. Nun muss die Braut versuchen, die Ballone zu zertreten und der Bräutigam muss versuchen die Geldstücke aufzusammeln. Die aufgesammelten Geldstücke dürfen sie natürlich behalten!

eingereicht von Ricarda Garrandt
Um eine alte Truhe (in der sich ein Geschenk für das Brautpaar befindet) befestigt man mehrere Schlösser. Die Schlüssel dazu verteilt man vor Beginn der Feier unter den Gästen. Um an die Schlüssel zu kommen, muss das Brautpaar mit den Gästen tanzen (natürlich weiß das Brautpaar nicht, wer alles einen Schlüssel besitzt). Nach Ende eines Tanzes darf das Brautpaar dann fragen, ob der Gast einen Schlüssel hat, den er dann auch rausrücken muss. So muss das Brautpaar den ganzen Nachmittag / Abend über mit seinen Gästen tanzen. Hat das Brautpaar alle Schlüssel „ertanzt“, kann es natürlich die Truhe öffnen und hat sich sein Geschenk verdient.

Für euch liebes Brautpaar ist gerade dieses Päckchen abgegeben worden.
→ Das Päckchen wird dem Bräutigam überreicht
Halt lieber *__________, überlege und schau
*Name des Bräutigams
und gebe es zum Цffnen deiner lieben Frau!
Nun liebe *__________ ist das Päckchen in deinen Händen
*Name der Braut
und du darfst es einmal wenden.
Doch das Päckchen gehört nicht alleine dir,
gib es dem Herren, der am weitesten weg sitzt von dir!
Wenn du auch sehr weit vom Brautpaar sitzt,
nein deine Anwesenheit hat man nicht verschwitzt.
Sieh dich einmal um und beweise deinen Schneid
und bringe es der Frau mit dem schönsten Kleid!
Dein Kleid ist zwar hübsch und fein,
doch gehört dir das Päckchen nicht allein.
Steck nicht in alles deine Nase,
sondern gib es dem Herrn mit der größten Nase!
Die größte Nase hast du nicht,
denn gemessen hat sie das schicke Frauchen nicht.
Aber in dem Päckchen ist was aus dem Laden,
drum gib es der Frau mit den schönsten Waden!
Du hast wirklich schöne Waden und schöne Beine hast du auch,
drum gib das Päckchen schnell dem Mann mit dem dicksten Bauch!
Du meinst wohl man macht dir den Hof
und alle möchten mit dir zum Schwof,
doch komm sei nicht so stur
und bring es der Frau mit der schönsten Frisur!
Dein Frisürchen ist wirklich zu beneiden,
doch sei ein bisschen bescheiden,
denn das Päckchen ist noch nicht am rechten Platze,
gib es schnell dem Herrn mit der größten Glatze!
Deine Glatze ist ja eine große Ehr',
denn dass kommt vom vielen Studieren her.
Doch heute lass' das Studieren sein
und bring es der Frau mit den schönsten Дugelein!
Schöne Augen sind ja immer ein Genuss,
zum Dank dafür gib dem Herrn mit der Glatze einen Kuss!
Doch das Päckchen muss noch immer wandern,
gib's dem größten Herrn von allen Anderen!
Du bildest dir jetzt wohl ein,
dass du der Größte seiest ganz allein,
doch gibt's noch Größere auf der Welt,
denn für das Brautpaar war das Päckchen ja schließlich bestellt!
Das wäre auch wirklich allerhand,
ihr Beiden seit bestimmt auf dessen Inhalt gespannt.
(Wenn im Paket etwas zu Essen ist:)
Lasst euch den Inhalt langsam munden,
denn er soll euch bescheren frohe Stunden

Man benötigt: 8 Rollen reißfestes Toilettenpapier, einen (Regen)Schirm, 8 Personen
Alle Gäste (oder nur die 8 Personen) bilden auf der Tanzfläche einen großen Kreis. Die 8 Personen haben je eine Rolle Toilettenpapier in der Hand (einer zusätzlich den Schirm). Das Brautpaar wird in die Mitte gebeten und bekommt den geöffneten Schirm in die Hand. Nun wird das erste Blatt des Toilettenpapiers an der Spitze des Schirms befestigt (evtl. mit einer Nadel angesteckt oder mit einem Klebeband angeklebt). Jetzt spielt die Musik einen schönen, langsamen Walzer und das Brautpaar tanzt dazu. Dabei muss es sich immer in die gleiche Richtung drehen. Die Person muss die Rolle mit dem Toilettenpapier so halten, dass das Brautpaar von oben nach unten (und wieder nach oben, ...) eingewickelt wird. So werden alle 8 Rollen aufgebraucht. Am Schluss muss sich das Brautpaar wieder befreien und darf sich küssen.
Ballonhosen
Man benötigt: ca. 30 Luftballons, eine gute Lunge oder eine Ballonpumpe, eine Nadel, eine Hose XXXXXL mit Hosenträgern
Es werden ca. 30 Luftballons aufgeblasen und an die weiblichen Gäste verteilt. Die Braut wird nach 'draußen' gebeten und der Bräutigam darf auf die Bühne kommen. Dort muss er eine viel zu große Hose überziehen. Anschließend werden die Damen auf die Bühne gebeten. Diese habe dann die Aufgabe ihren Luftballon in der Hose des Bräutigams verschwinden zu lassen. Wenn alle Luftballons ordnungsgemäß verstaut sind, sieht der Bräutigam wie ein Michelin-Männchen aus!
Jetzt darf die Braut wieder hereinkommen und muss während eines Tanzes mit einer Nadel die Luftballons zerstechen.
Das Gelächter der Gäste wird ihnen sicher sein!

Folgende Dinge werden benötigt: 2 dünne Seile а 4 m
Die Braut und der Bräutigam werden auf die Bühne gebeten. Nun darf sich die Braut 5 Männer aus den Gästen aussuchen, der Bräutigam 5 Frauen.
Jetzt werden 2 Gruppen а 6 Personen gebildet (in jeder Gruppe müssen 3 Frauen und 3 Männer sein). Die Gruppen stehen parallel nebeneinander. In jeder Gruppe stehen die Frauen und die Männer abwechselnd hintereinander. Eine Gruppe fängt vorne mit einer Frau an (in dieser Gruppe steht der Bräutigam am Ende). In der zweiten Gruppe fängt vorne ein Mann an und am Ende steht die Braut.
Die beiden vorderen Personen bekommen jeweils ein Seil in die Hand. Dieses wird wie folgt nach hinten durchgereicht:
Die Frauen müssen sich das Seil durch die Kleidung von "oben nach unten" schieben und an den Hintermann weiter geben. Die Männer schieben sich das Seil von "unten nach oben" durch die Kleidung. Dazu können sie natürlich auch die Hosen runterlassen (dann geht's schneller und der Spaß ist perfekt).
Ist das Seil am Ende bei Braut oder Bräutigam angekommen müssen diese auch noch das Seil durch die Kleidung stecken und anschließend das Ende des Seils hoch halten. ACHTUNG: Die vorderste Person muss das andere Seilende aber noch in der Hand halten. Die schnellere Gruppe hat gewonnen, die Verlierer-Gruppe muss zur Strafe eine Polonaise anfangen, damit die müde Gesellschaft wieder in Schwung kommt.
Viel Erfolg!

Es werden mehrere Paare auf die Tanzfläche gebeten. Die Paare tanzen bis die Musik unterbrochen wird. Dann muss der Mann sein Jackett schnellst möglich ausziehen und die Partnerin muss es schnellst möglich anziehen. Das langsamste Tanzpaar scheidet aus. Das ganze wird so lange fortgesetzt bis nur noch ein Paar übrig ist.
Die Gewinner werden mit Preisen bedacht (siehe Tombola)

Folgende Gegenstände werden benötigt: Dicke Gummihandschuhe und verpackte Socken (je nach Anzahl der Mitspieler)
Es werden mind. 3 Mitspieler ausgewählt (vorzugsweise auch Braut und Bräutigam). Man kann auch Frauen gegen Männer antreten lassen. Jeder Mitspieler setzt sich auf einen Stuhl, zieht einen Schuh aus (und krempelt sich ggf. ein Hosenbein hoch). Nun werden den Mitspielern je ein Paar dicke Gummihandschuhe gereicht, die angezogen werden müssen. Jetzt werden jedem Mitspieler die Augen verbunden. Dann gibt man jedem Mitspieler ein Pack Strümpfe in die Hand und bitte sie die Strümpfe auszupacken und anschließend anzuziehen. Wer zuerst fertig ist, kann sich als Sieger feiern lassen.

Man braucht: 1 Leintuch/Laken, rohe Eier, rohe Cannelloni (große runde Nudeln zum Füllen), 1 Augenbinde, 2 Plastiksäcke für die Füße der Braut, Geldscheine/Gutscheine
Das Leintuch/Laken wird auf dem Boden ausgebreitet und die Braut auf einem Stuhl davor gesetzt. Dann werden die rohen Eier vor ihr auf dem Leintuch/Laken platziert. Sie wird gebeten, sich die Positionen genau zu merken, da sie im Anschluss die Eier zertreten muss. Dann werden ihr die Augen verbunden. Während ihr die Plastiksäcke über die Schuhe gebunden werden (mit viel "Geplauder" nach Möglichkeit) tauscht ein Helfer die Eier gegen die, mit dem Geld/den Gutscheinen gefüllten Cannelloni aus. Darauf achten, dass sie an der gleichen Stelle liegen. Nun wird die Braut mit verbundenen Augen auf das Leintuch/Laken geführt und muss die "Eier" zertreten. Am Ende, wenn alles zertreten ist, darf sie die Augenbinde wieder abnehmen und ihre "Beute" einsammeln

Man schickt die Braut und den Bräutigam aus dem Saal. Dann stellt man einen Hocker oder Stuhl in die Mitte der Tanzfläche und und bittet zunächst die Braut wieder herein.
Diese muss sich auf den Hocker stellen und bekommt einen Besen in die Hand. So lässt man die Braut stehen und sagt nichts mehr. Irgendwann wird die Braut fragen was sie denn machen muss, doch der Spielleiter bleibt stumm. Er notiert sich aber alles was die Braut sagt. Nach eine gewissen Zeit (das muss man selbst abschätzen) entlässt man die Braut und bittet den Bräutigam herein. Auch dieser muss auf den Hocker / Stuhl, nimmt den Besen in die Hand, .....
Zum Schluss werden die Aussagen der beiden vorgelesen, mit der Einleitung:
Nun hört mal was * __________ in der Hochzeitsnacht zu _____________ sagt:
* Name der Braut * Name des Bräutigams
.....
Und jetzt hört ihr was * __________ seiner * __________ in der Hochzeitsnacht zu sagen hat:
* Name des Bräutigams * Name der Braut

eingereicht von Gerlinde Rimser
Folgende Vorbereitungen müssen getroffen werden: Man nimmt eine alte leere Schachtel und befestigt daran ein Band
Aus der Gesellschaft wird ein junges, hübsches Mädchen ausgesucht und gibt ihr die alte Schachtel in die Hand. Nun muss sie diese am Boden hinter sich her ziehen. Dann werden alle Männer der Gesellschaft aufgefordert dem Mädchen zu folgen, dazu wird Musik gespielt, wenn alle aufgestanden sind und im Saal eine Runde gedreht wurde, wird die Musik gestoppt und ein ausgewählter Gast sagt ins Mikrofon: "Liebe gutgläubige Männer, ich dachtet wohl ihr werd' hinter einem hübschen Mädchen her, dabei habt ihr nur eine alte Schachtel verfolgt!"

Folgende Dinge werden benötigt: Tisch (am besten ein Schreibtisch mit Utensilien), 3 Stühle, Moderator (der das Spiel ansagt), Eheberater(in), Ehefrau, Ehemann (beide auf 'alt' gekleidet)
Moderator:
Liebes Brautpaar, sehr geehrte Gäste,
wir laden Sie nun ein, zu einer kleinen Zeitreise in das Jahr 25 nach Eheschließung. Nehmen Sie also Platz in unserer Zeitmaschine und reisen mit uns zu einem Zeitpunkt im *__________ (Monat / Jahr; 25 Jahre später)
Sie sehen hier das Büro einer Eheberatungsstelle. Der/die Eheberater(in) sitzt hinter dem Schreibtisch. Ihm gegenüber ein „älteres“ Ehepaar. Sie offen und resolut, er eher etwas schüchtern und reserviert, es könnte sich also um unser Hochzeitspaar handeln.
Aber hören sie doch einfach mal zu, vielleicht lernen sie ja etwas dabei
Eheberater:
Nun, Herr *__________, Frau *__________, ich finde es ganz mutig von Ihnen, dass Sie hierher in die Eheberatungsstelle gekommen sind, um mit mir Ihre Partnerprobleme zu besprechen. Wissen Sie, gerade jüngeren / älteren Ehepaaren fehlt oft der Mut, uns aufzusuchen. Dabei handelt es sich doch meist nur um ein Kommunikationsproblem zwischen den Partnern. Sie trauen sich einfach nicht, freimütig über diese, na Sie wissen schon.. .äh.. . heiklen Dinge zu sprechen. Nun, mein liebes Ehepaar *__________, worin liegt denn Ihr Problem?
Frau:
Ja, Herr Doktor, äh... es ist so: Mein Mann kann nicht mehr.. äh.... die ehelichen Pflichten ......... Sie verstehen?
Mann:
Das stimmt so aber nicht *__________. Ich kann schon noch, bloß ich will nicht mehr!
*Vorname der Frau
Eheberater:
Sie wollen also nicht mehr, Herr *__________?
Mann:
Genau! Wenn man bisher immer gemusst hat, dann - dann kommt einfach mal der Zeitpunkt, wo man nicht mehr müssen will.... ganz einfach weil man nicht mehr wollen kann.
Frau:
Dabei hat er früher immer gerne gewollt...........
Mann:
Ja Mama, damals wollte ich, da musste ich auch noch nicht wollen....
Frau:
Zu Beginn unserer Ehe, da war er froh, wenn er mal durfte, da hat er immer gerne ....
Eheberater:
Aha, sehr interessant. Wie lange sind Sie denn schon verheiratet?
Frau:
Seit fünfzehn Jahren.
Eheberater:
Und wie oft haben Sie in der Woche?
Frau:
Jeden Tag natürlich.
Eheberater: (erstaunt)
Jeden Tag, Frau *__________? Oh!
Mann:
.......... und das fünfzehn Jahre lang! Stellen Sie sich das mal vor.
Eheberater:
Da muss ich Ihrem Mann recht geben, Frau *___________, das ist schon eine körperliche Belastung.
Frau:
Ach was! Er hat sich nie dabei groß angestrengt.
Mann:
Wie soll man auch, wenn man dabei nie ein aufmunterndes Wort erhält, ... kein Lob, ...
Eheberater:
Sie wollen also in Zukunft nie mehr Herr *__________?
Mann:
Nun ja vielleicht noch hin und wieder, es gehört ja irgendwie dazu, zum Eheleben.... aber auf keinen Fall mehr jeden Tag!!!
Frau:
Und wenn Du nicht mehr mit mir...? Dann soll ich wohl sehen wie ich's alleine mache? Und Du stehst neben dran und schaust mir zu? Nein, dazu habe ich keine Lust!
Eheberater:
Aber vielleicht würde das eine ganz neue Dimension in ihre Beziehung bringen. Wenn Sie die Frage erlauben: Wo haben Sie es bisher immer gemacht?
Frau:
Ja... äh.... eigentlich immer nur in der Küche.
Eheberater:
In der Küche? - Oha!
Mann:
..... oder im Urlaub vor dem Zelt - wir sind begeisterte Camper.
Eheberater: (erstaunt)
Vor dem Zelt? - Und in welcher Stellung?
Mann:
Eigentlich immer nur im Stehen.
Eheberater:
Immer im stehen? In der Küche? 15 Jahre lang? Jeden Tag? Wenn sie dabei Ihre sexuelle Erfüllung gefunden haben, bitte ...
Mann und Frau (schauen sich verwundert an - gleichzeitig):
Sexuelle was? Beim Geschirrspülen?

Eingereicht von Stefan Seibel
Als Vorbereitung benötigt man 3 (oder mehr) Hackklötze, jeweils ein kleines Beil, eine Centmünze pro Hackklotz, drei Paar Socken (billige Tennissocken) und pro Kandidat eine Augenbinde. Die Hackklötze sollte einen Durchmesser von mindestens 30-40 cm haben!
Man stellt die Hackklötze mit genügend Abstand nebeneinander auf und legt auf jeden Hackklotz ein Centstück.
Jetzt wird pro Hackklotz ein freiwilliger Mann aus dem Publikum geholt (sollten Spaß verstehen können) und hinter dem Klotz stehender weise platziert. (Man sollte die Kandidaten dicht am Hackklotz platzieren und sie vorher den Hackklotz befühlen lassen um ein Gefühl für die Größe zu bekommen.)
Den Herren hinter dem Klotz wird nun erklärt, dass er nun mit verbundenen Augen die Centmünze so schnell wie möglich mit dem Beil treffen muss, bevor einer seiner Spielgegner es vor ihm schafft.
Damit die ganze Sache noch etwas lustiger wird, müssen die Spielkandidaten vorher ihre Socken und Schuhe ausziehen und sie neben dem Hackklotz platzieren.
Nun werden die Kandidaten mit verbundenen Augen in Position gebracht. In der Zwischenzeit tausch jemand das Centstück gegen die zuvor ausgezogenen Socken des Kandidaten aus (die Kandidaten dürfen davon nichts mitbekommen).
Man erklärt den Kandidaten, wer zuerst das Centstück getroffen hat, ist der Gewinner und bekommt einen Kuss von der Braut.
Nun startet das Kommando: “Axt hoch; 3,2,1, los“ (oder ähnlich)
Man wird sehen (mehrfach erprobt), dass die Kandidaten wie bekloppt auf dem Hackklotz herum hauen um das Centstück als erster zu treffen. Aber sie sehen nicht, dass sie in Wirklichkeit soeben ihre eigenen Socken kurz und klein hacken. Das Publikum wird in dieser Zeit außer Rand und Band vor Schadensfreude sein und sich vor Lachen nicht mehr auf den Stühlen halten können.
Nach kurzer Zeit (1-2 Minuten) wird das Spiel gestoppt und die Kandidaten müssen die Augenbinde abnehmen. Die Gesichter der Kandidaten sorgen noch einmal für absolutes Gelächter, sowohl bei den Kandidaten als auch bei den Gästen.
Als Schadenersatz bekommen die Kandidaten jetzt die Tennissocken überreicht, damit sie nicht ganz ohne Socken herum laufen müssen.
Weiße billige Tennissocken haben sich besonders bewährt, da man an der restlichen Zeit der Feier und bei meist dunklen Anzügen die Kandidaten immer wieder erkennen konnte.
Keine Angst! Das Spiel wurde schon auf vielen Hochzeiten gespielt und es ist noch nie etwas passiert und es hat auch nie jemand krumm genommen, dass die Socken zerhackt wurden!

Eingereicht von Klaus Mölter
Während der Hochzeitsfeier gibt es den alten Brauch der “Brautschuhversteigerung”. Dafür wird der Braut der Schuh “geraubt” und symbolisch unter den Hochzeitsgästen versteigert. Zum Schluss ersteigert der Bräutigam den Schuh mitsamt den bis zu diesem Zeitpunkt eingeworfenen Geldbeträgen. Das Geld verbleibt dem Brautpaar.
Meist zur späteren Stunde und richtig moderiert kann daraus eine fröhliche und spannende Unterhaltung entstehen. Gegenüber manch andern Hochzeitsbräuchen und -spielen wird das Brautpaar nicht zu sehr involviert oder gar “vorgeführt” und hat den schönen Nebeneffekt, dass für das junge Glück so sogar z. B. die Urlaubskasse für ihre Hochzeitsreise “aufgebessert” wird.
Eine - von bestimmt unzähligen - Varianten möchten wir hier gerne vorstellen:
Vorbereitung:
Benötigt werden:
1 Auktionator/Moderator(in) - am Besten wortgewandt, schlagfertig und witzig, den Brautschuh in der Hand haltend (damit er/sie den Schuh immer wieder hochhalten und besser anpreisen kann)
1 - 2 “Einsammler(innen)” mit Hut oder Tablett.
Nicht immer befinden sich in der Hochzeitsgesellschaft Gäste, die mit diesem schönen Brauch vertraut sind, bzw. von sich aus die Durchführung der Versteigerung freiwillig übernehmen möchten. Deswegen ist es manchmal empfehlenswert, wenn das Brautpaar sich vorher mit jemanden aus der Hochzeitsgesellschaft abspricht, der diese Aktion übernimmt oder ggf. einen “spontanen“ Auktionator unterstützt.
Ebenso sollten Sie vielleicht sogar vorher absprechen, wie lange maximal die Auktion dauern soll (damit es sich nicht zu lange hinzieht) oder bei welchen maximalen Betrag er aufhören soll (je nach Größe der Hochzeitsgesellschaft und Stimmung steigen bei einer “amerikanischen” Versteigerung die Gebote schon mal unaufhörlich).
In der Regel sollte das letzte Gebot dem Trauzeugen, Brautvater etc. zugesprochen werden, der natürlich den Brautschuh vom Bräutigam auslösen lässt, damit dieser ihn seiner Braut zurückgeben kann.
Das ersteigerte Geld wird dem Brautpaar vom Auktionator zum Schluss überreicht.
Weiterhin sollte sichergestellt sein, dass Kleingeld zur Verfügung steht. Findet die Feier in einer Gaststätte statt, sollten Sie den Wirt also ebenfalls im Vorfeld daraufhin weisen, dass evtl. vermehrt Wechselgeld benötigt wird (hauptsächlich 1 Euro Münzen und 2 Euro Münzen). Bei Feiern in privaten oder angemieteten Räumen, sollten Sie einen “Vertrauten” (z.B. Trauzeuge/-in) darum bitten evtl. etwas mehr Kleingeld dabei zu haben als üblich, damit bei ihm/ihr zur Not große Scheine gewechselt werden können.
Durchführung:
Zuerst muss natürlich ein Schuh der Braut entwendet werden. Dann folgt die Versteigerung dieses Brautschuhs.
Achtung! Oft wird der Fehler begangen, dass der Brautschuh klassisch versteigert wird. Also einer bietet, ein anderer überbietet und jeder wirft sein Gebot in voller Höhe in den Schuh oder zum Schluss zahlt gar wirklich nur der- oder diejenige mit dem höchsten Gebot. Das führt jedoch dazu, dass die Versteigerung sehr schnell vorbei ist, weil nicht alle mitbieten möchten oder können. Manchmal mag dabei auch keine so rechte Stimmung aufkommen.
Deshalb empfehle ich - aus eigener Erfahrung wohlgemerkt - die “amerikanische” Versteigerung:
“Amerikanische” Versteigerung: Das Gebot beginnt bei einem niedrigen Betrag, z. B. bei einem Euro. Derjenige, der darauf bietet zahlt den einen Euro an den Auktionator (oder den “Einsammler”, der mit Hut oder Tablett die Gebote “abholt”). überbietet jetzt jemand z. B. mit “drei Euro”, muss dieser Bieter nur die Differenz zum vorhergehenden Gebot zahlen - also zwei Euro. Der nächste überbietet vielleicht mit “vier Euro” und zahlt somit einen Euro, also die Differenz zum vorangegangenen Gebot. überbietet jetzt jemand mit “acht Euro” sind von demjenigen an den Auktionator vier Euro fällig.
Die Regel lautet also: Derjenige der bietet, zahlt immer die Differenz zum vorhergehenden Auktionsgebot. Der Vorteil liegt darin, dass das Spiel somit länger geht und die Gäste selbst bei 100 Euro noch locker 101 Euro bieten können, weil man ja nur die Differenz, also 1 Euro, an den Auktionator zahlen muss. Der Effekt ist, dass die Versteigerung wesentlich länger dauert, lustiger ist, weil eben jeder Gast (selbst der jüngste Gast!) sogar noch bei 200 Euro mit bieten kann und nicht ein Einzelner zum Schluss einen hohen Betrag zahlen muss. Bei Hochzeitsgesellschaften jeglicher Größe kommen bei einer solchen Versteigerung schnell mal hübsche Sümmchen zusammen (wobei jeder einzelne Gast noch nicht einmal viel mit bieten muss). Irgendwann, wenn der Auktionator merkt, dass das Spiel lange genug gedauert hat, die Gebote nicht mehr so schnell getoppt werden oder der ersteigerte Betrag bereits schon in Schwindel erregenden Höhen getrieben wurde, lässt er dem Trauzeugen (oder Brautvater etc.) die Chance zukommen, das letzte Gebot abzugeben und gibt ihm den Zuschlag (...zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten). Aber auch dann wird wiederum nur die Differenz zum vorletzten Gebot kassiert.
Besonderheiten:
Ein guter Auktionator ist natürlich Gold wert: er sorgt mit seiner Anpreisung für die lustige Unterhaltung und bringt die Gäste dazu, ein neues Gebot gleich wieder zu toppen. Er sollte aber auch gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass die “Versteigerung” nicht zu langwierig wird oder zu stark angeheiterte Gäste das Spiel stören.
Zum “Anheizen” dienen dem Moderator auch folgende Möglichkeiten:
Wird ein runder Betrag geboten (also 10, 20, 30 ...) darf sich der Bieter oder Bieterin einen Kuss von der Braut oder vom Bräutigam abholen, bzw. diese küssen (Wangenkuss. Auch hier ist das “Feingefühl” des Auktionators gefordert)
Wird eine Schnapszahl geboten (also 11, 22, 33,..., des Spaßes wegen auch 122, 133 usw.) erhält der Bieter oder die Bieterin einen Schnaps, Likör oder Sekt (auch hier evtl. noch eine Hilfsperson einplanen, welche die Getränke reicht).
Mögliche Variante mit Wedding Favors (Erinnerungsgeschenk, Give away):
Bei runden Beträgen und bei Schnapszahlen gibt es zusätzlich ein Wedding Favor (z.B. individuell bedrucktes Sekt- oder Schnapsglas) für den/die Bieter(in). Allerdings sollte man darauf achten, dass diese “Zuwendung” je Gast nur bei seinem ersten runden oder Schnapszahl-Gebot gewährt wird

von Ina
Folgende Konservendosen werden dazu benötigt: Erbsensuppe, Tutti Frutti (Fruchtcocktail), Linsen, Aprikosen, Tomaten, grüne Bohnen, Sauerkraut, Ananas, Pfirsich, Soße, Birnen, Dosenbier. Das Brautpaar setzt sich auf 2 Stühle und bekommt abwechselnd die Dosen, von denen ihr vor ihren Augen das Etikett entfernt (Dosen dazu über Nacht ins Wasser legen, damit sich das Etikett löst).
Wir sind hier als Eure Gäste,
zu feiern Euer Hochzeitsfeste.
Die große Frage stellte sich:
"Was mach' ich nur, was schenke ich?"
Nach vielen mühevollen Stunden,
hat sich für Euch etwas gefunden,
doch wollen wir nicht zuviel sagen,
nur eins: Liebe geht durch den Magen!
Am Montag ist der Start der Woche,
*__________ denkt: "Was ich wohl koche"?
*Name der Braut
Sein Wohl, dass ist ihr gar nicht schnuppe,
drum greift sie zu 'ner Erbsensuppe.
Als Nachtisch gibt es Tutti Frutti,
da schmeckt es *__________ wie bei Mutti.
*Name des Bräutigam
Und jetzt wird - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
Am Dienstag ist er selber dran,
mit seinem Job als Haushaltsmann.
Man sieht ihn schon von Weitem grinsen,
denn er kocht ihr heut' Abend Linsen.
Beim Fernsehn gibt's eine Aprikose,
denn Chips gibt's noch nicht in einer Dose.
Und jetzt wird - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
*__________'s tolles Mittwochessen,
*Name der Braut
wird ihr Mann nie mehr vergessen.
Sie bruzzelt einen schönen Braten
mit einer Soße aus Tomaten.
Für schöne Töne - wir leis' betonen,
passt das Gemüse: grüne Bohnen.
Und jetzt wird - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
Am Donnerstag - es klingt schon laut,
öffnet man das Sauerkraut.
Das soll beim Kochen saftig bleiben,
man nehme dazu: Ananas in Scheiben.
Als Süßes gibt es Pfirsichschnitze,
er ruft begeistert: "Das ist Spitze!"
Und jetzt wird - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
Der *__________ weiß, dass Nudeln schmecken
*Name des Bräutigam
die in 'ner leck'ren Soße stecken.
Das wählt er für den Freitag aus,
und kommt nach Dienstschluss brav nach Haus.
Das Dessert soll schön fruchtig sein,
ihm fallen dazu Birnen ein.
Und jetzt wir - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
Und für den Abend gibt es hier,
von *__________ ein frisch gezapftes Dosenbier.
*Name der Braut
Beim Bier wird - anders als gelernt,
mal nicht das Etikett entfernt.
Am Sonntag will sie ihn betören,
mit einer Dose zarter Möhren.
Als Beilage gibt's scharfen Reis,
das macht den *__________ dann richtig heiß.
*Name des Bräutigam
Sie will ihn gar noch mehr beglücken
und bringt ihm Kokosnuss in Stücken.
Und jetzt wird - wie wir es gelernt,
erst mal das Etikett entfernt.
So kommt an vielen Wochen,
die alte Frag: "Was soll ich kochen?"
So steht man stundenlang am Herd,
doch wie man's macht - macht man's verkehrt.
Dem einen ist das Fleisch zu kalt,
die Wurst zu dünn, das Brot zu alt.
Doch all diese Quälerei,
ist vorerst für Euch zwei vorbei.
Was könnt ihr Euch so glücklich schätzen,
braucht 7 Tag Euch nur zu setzten,
könnt Fernseh'n gucken, Euch liebkosen,
zu Essen gibt's was aus den Dosen.
Alles Liebe und Gute zur Hochzeit!!!

eingereicht von Nicole, ergänzt von Karin Ramböck
Man benötigt eine Person, die den Standesbeamten vorliest, 2 Ringe und ca. 5-10 Leute, die den Chor singen (die jeweiligen Melodien sind aus dem Chortext ersichtlich.)
Standesbeamter:
So etwas ist mir während meiner ganzen Amtszeit noch nicht vorgekommen! Hat sich für heute ein Brautpaar angemeldet, das sich nur mit Gesang verständlich machen kann, weil beide ganz furchtbare Sprachfehler haben. Ich bitte das Brautpaar *__________ (Name der Braut) und *__________ (Name des Bräutigam) zum Standesbeamten zu kommen. Bevor Sie den Bund der Ehe eingehen, sind noch ein paar wichtige Fragen zu klären. Also sie wollen heiraten.
Herr *__________ (Name des Bräutigam), als Sie Frau *__________ (Name der Braut) zum ersten mal gesehen haben, was haben Sie gedacht?
Chor:
../../Sound/verdammt.mid ../../Sound/verdammt.mid
Verdammt ich lieb Dich, ich lieb Dich nicht, verdammt ich brauch Dich, ich brauch Dich nicht, verdammt ich will Dich, ich will Dich nicht, ich will Dich nicht verlieren.
Standesbeamter:
Frau *__________ (Name der Braut), wie war das damals als sie sich kennen gelernt haben? Wo war das und was hat Herr *__________ (Name des Bräutigam) gemacht?
Chor:
../../Sound/einmannl.mid ../../Sound/einmannl.mid
*__________ (Vorname Bräutigams) stand im Walde, ganz still und stumm, er schaut sich nur nach seiner *__________ (Vorname der Braut) um. Sag, wer mag der *__________ (Vorname des Bräutigam) sein, der da steht im Wald allein, es muss wohl einer von *__________ (Nachnahme des Bräutigam) `s Sippe sein.
Standesbeamter:
Vielleicht war es nicht Liebe auf den ersten Blick. Bestimmt hat Frau *__________ (Name der Braut) noch ein zweites Mal hingeschaut. Was hat sie gesagt?
Chor:
../../Sound/soeinmann.mid ../../Sound/soeinmann.mid
So ein Mann, so ein Mann, zieht mich unwahrscheinlich an, diese Wuchs, diese Kraft, weckt in mir die Leidenschaft. So ein Mann, so ein Mann, macht mich zapplig und nervös, und schon ist es passiert, bitte sei mir doch nicht bös`.
Standesbeamter:
Herr *__________ (Name des Bräutigam),auf dem Nachhauseweg haben Sie sicher versucht, ihr näher zu kommen, was haben Sie zu ihr gesagt?
Chor:
Es gibt Millionen von Sternen, unser Dorf, es hat tausend Laternen, Gut und Geld, gibt es viel auf der Welt, aber Dich, gibt’s nur einmal für mich.
Standesbeamter:
Frau *__________ (Name der Braut), als Sie nach dem ersten Streit nach Hause kamen, wie wurden Sie von ihrer Mutter getröstet?
Chor:
../../Sound/liebeskummer.mid ../../Sound/liebeskummer.mid
Liebeskummer lohnt sich nicht mein Darling. Schade um die Tränen in der Nacht. Liebeskummer lohnt sich nicht mein Darling, weil schon morgen dein Herz darüber lacht.
Standesbeamter:
Und als sich sich wieder versöhnt haben, wie ging es da weiter?
Chor:
../../Sound/rotelippen.mid ../../Sound/rotelippen.mid
Rote Lippen soll man küssen, denn zum Küssen sind sie da, rote Lippen sind dem 7. Himmel ja so nah. Ich habe sie gesehen und ich hab mir so gedacht, so rote Lippen soll man küssen Tag und Nacht.
Standesbeamter:
Frau *__________ (Name der Braut), hilft Ihnen Herr *__________ (Name des Bräutigam) auch bei der Hausarbeit?
Chor:
Das bisschen Haushalt, ist doch kein Problem, sagt ihr Mann. Das bisschen Haushalt, geht doch sehr bequem, sagt ihr Mann. Wie Sie sich hier und heute nur beschweren kann, ist unbegreiflich, er ist ihr Mann.
Standesbeamter:
Wie wir wissen, haben Sie beide keine Zeit für Hobbys, was machen Sie denn sonst so?
Chor:
Auf und nieder immer wieder, so ham mer’s gestern g’macht, so mach mer’s heut‘. Auf und nieder immer wieder, so ham mer’s gestern g’macht, so mach mer’s heut.
Standesbeamter:
Geht das immer so bei Ihnen?
Chor:
Nach vorne, nach hinten, nach links, nach rechts, nach oben, nach unten, nach links, nach rechts. Nach vorne, nach hinten, nach links, nach rechts, nach oben, nach unten, nach links, nach rechts.
Standesbeamter:
Herr *__________ (Name des Bräutigam), was denken Sie, wenn Sie aufwachen und als erstes Ihre Frau erblicken?
Chor:
Ich brech‘ die Herzen der stolzesten Frauen, weil ich so stürmisch und so leidenschaftlich bin, ich brauch‘ nur einer in die Augen zu schauen und schon ist sie hin.
Standesbeamter:
Herr *__________ (Name des Bräutigam), schauen Sie sich einmal Ihren zukünftigen Schwiegervater an. Was glauben Sie, dachte er, als er heute Abend Ihre geladenen Gäste gesehen hat?
Chor:
../../Sound/wersolld.mid ../../Sound/wersolld.mid
Wer soll das bezahlen, wer hat das bestellt, wer hat soviel Pinkepinke, wer hat soviel Geld? *__________ (Vorname des Bräutigam) soll’s bezahlen, *__________ (Vorname des Bräutigam)hat’s bestellt, *__________ (Vorname des Bräutigam) hat viel Pinkepinke, *__________ (Vorname des Bräutigam)hat viel Geld.
Standesbeamter:
Frau *__________ (Name der Braut) nun ist der schönste Tag bald zu Ende. Die Hochzeitsnacht rückt näher. Wie wollen Sie es damit halten?
Chor:
Wir machen durch bist morgen früh und singen bumsfallera, bumsfallera, bumsfallera. Wir machen durch bis morgen früh und singen bumsfallera, bumsfallera, bis morgen früh.
Standesbeamter:
Herr *__________ (Name des Bräutigam), Ihre Braut möchte durchmachen. Was haben Sie vor?
Chor:
Tausend mal berührt, tausendmal ist nichts passiert. Tausend und eine Nacht und es hat bums gemacht.
oder
../../Sound/brutto.mid ../../Sound/brutto.mid
Wenn früh am Morgen der Radiowecker dröhnt und der *__________ (Vorname des Bräutigam) zur *__________ (Vorname der Braut) rüberstöhnt; ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt. Ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt.
Standesbeamter:
Ich will ja nicht neugierig sein, aber wo wollen Sie denn Ihre Flitterwochen verbringen?
Chor:
In München steht ein Hofbräuhaus, eins zwei, g’suffa. Da läuft so manches Fasserl aus, eins zwei g’suffa. Da hat so mancher brave Mann, eins zwei g’suffa. Gezeigt was er vertragen kann, schon früh am Morgen fing er an und spät am Abend, da hört er auf, so schön ist’s im Hofbräuhaus.
Standesbeamter:
Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor?
Chor:
Lustig ist das Zigeunerleben, faria, faria ho; brauchen dem Finanzamt kein Zins zu geben, faria, faria, ho. Lustig ist es im grünen Wald, wo des Zigeuners Aufenthalt, faria, faria, faria, faria, faria, faria, ho.
Standesbeamter:
*__________ (Name des Bräutigams), was denkst du, wenn du am Morgen aufwachst und als erstes deine *__________ (Name der Braut) erblickst?
Chor:
Guten Morgen liebe Sorgen, seid ihr auch schon alle da, habt ihr auch so gut geschlafen, ja dann ist ja alles klar!
Standesbeamter:
Ach, eh ich es vergesse, ich soll Ihnen von allen hier Anwesenden für Ihre Zukunft noch folgendes wünschen:
Chor:
Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all. Zu *__________ (Familienname des Brautpaares) 's her kommet, zu *__________ (Familienname des Brautpaares) 's in den Stall.
Standesbeamter:
Nun sind Sie ein glückliches Paar. Wie heißt Ihr Leitspruch für die Ehe?
Chor:
../../Sound/marmorstein.mid ../../Sound/marmorstein.mid
Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht. Alles, alles geht vorbei, doch wir sind uns treu.
Standesbeamter:
Aus meiner Sicht steht dieser Ehe und einer viel versprechenden Zukunft nichts mehr im Wege. Nun stecken Sie sich den Ring der Treue an. Herr *__________ (Name des Bräutigam), stecken Sie Ihrer Braut den Ring an. Frau *__________ (Name der Braut), stecken Sie Ihrem Bräutigam den Ring an. Nun noch die Unterschriften auf dem Heiratsantrag. Hiermit erkläre ich Sie zu Mann und Frau.
ICH darf die Braut jetzt küssen.
Chor:
Hoch soll’n Sie leben. Hoch soll’n Sie leben, drei mal hoch.
Hoch soll’n Sie leben. Hoch soll’n Sie leben, drei mal hoch.
Kinder soll’n Sie kriegen, Kinder soll’n Sie kriegen, drei mal drei!!!!

Am Morgen nach der Hochzeitsnacht
hat Günter ihr den Kaffee ans Bett gebracht
und sprach:
"Liebes Frauchen ruhe Dich nur aus,
Du bist jetzt für immer bei mir hier zu Haus.
Nun hast Du es besser, ich will Dich verwöhnen,
von heute an täglich Dein Dasein verschönen.
Bei Tag und bei Nacht bin ich nur für Dich da,
mein Schnuckimäuschen, das ist doch wohl klar."
Seine Frau war beeindruckt und hat nur gedacht:
"Mensch Doris, da hasteґnen Fang gemacht."
Wollt sie sich im Haushalt nützlich machen,
fand Günther das überhaupt nicht zum Lachen.
Er sagte dann stets mit ernsten Gesicht:
"Wozu denn, mein Goldstück, Du hast doch mich.
Ich schäl die Kartoffeln, ich hacke das Holz,
ich hole selbst die Kohlen, ich hab auch meinen Stolz.
Ich wasche und putze und schwinge den Besen.
Du kannst ruhig inzwischen die Zeitung schon lesen."
Sie konnt nichts entgegnen und hat sich gedacht:
"Mensch Doris, da hasteґnen Fang gemacht."
Kam Günther mit seinem Gehalt nach Haus,
sagt sie: "Ich bitt mir 'nen Zwanziger aus!"
Er antwortete: "Schatzi, ich glaub Du bist jeck,
hier, steck Dir mal schnell einen Tausender weg!
Mach einen drauf mit dem Frauenklübchen.
Das las ich mir gerne was kosten, mein Liebchen!
Gönn Dir was, amüsier Dich tüchtig,
ich vertrau Dir total, bin nicht eifersüchtig."
Ihr kamen die Tränen. Sie hat bloß gedacht:
"Mensch Doris, was haste für' n Fang gemacht."
Wenn er abends heimkommt, von der Arbeit müde,
bringt täglich ein Blumensträußchen er mit.
"Ach," seufzt er, "mein Häschen, Du blickst so verhärmt,
jetzt wirst Du von mir erst mal richtig gewärmt.
Und dann leg Dich schnell noch ein Stündchen flach,
der böse Haushalt, der macht Dich ganz schwach.“
Sie liegt auf dem Sofa und ruht sich fein aus,
er rennt denn für sie wie ein Wiesel durchs Haus.
Sie sieht, wie er schuftet, hat oft schon gedacht:
"Mensch Doris, da hasteґ nen Fang gemacht."
Wenn das Strickklübchen tagt, bis nachts oft um drei
ist Günther, der Liebste, immer treusorgend dabei.
Gern hält er die Wolle, zählt die Maschen,
holt Bier aus der Wirtschaft, gießt Schnaps aus den Flaschen,
er saust in die Küche, um Schnittchen zu schmieren,
kocht Kaffee, tut alles dann freundlich servieren.
Hilft den Damen in den Mantel und bringt sie zur Tür,
dann räumt er noch auf bis zwanzig nach vier.
Sie liegt längst im Bett nur der Gute, er' wacht.
"Mensch Doris, da haste ,nen Fang gemacht."
Jeden Tag kriegt sie ein Fläschchen Wein.
Er öffnet es, flüstert: "Für Dich ganz allein."
Sie genießt jeden Tropfen, Schluck um Schluck,
er gönnt sich inzwischen 'nen Muckefuck.
Haben sie mittags mal Spargel im ,Töpfchen,
kriegt Doris nur die leckeren Köpfchen.
Die reicht er ihr stets mit sorgenden Händen,
er selbst isst nur die holzigen Enden.
Beim Kauert, da hat sie schon manchmal gedach:
"Mensch Doris, da haste, nen Fang gemacht."
Als kürzlich der Möhneverein sich getroffen,
war Doris mal wieder total besoffen.
Sie ging nicht mehr aufrecht, auf allen Vieren,
mussten sechs Frauen sie heimbuxieren.
Wie erschrak doch der Günther, als er sie sah:
"Mein armes Schätzchen, da bist Du ja!
Was haben die bösen mit Dir nur gemacht?"
Dann hat er behutsam ins Bett sie gebracht.
"Bleib jetzt schön liegen, tu Heiachen machen,
Du wirst frisch gestärkt dann am Morgen erwachen.
Die Frauen haben zum Abschied gelacht:
"Mensch Doris, da haste, nen Fang gemacht!"
Sie schlief bald ein, ihr warґs nicht mehr mies.
Sie fühlte sich fast wie im Paradies.
Auf einmal gab’s einen Riesenkrach:
Der Wecker rappelt sie wurde wach.
Aus und vorbei die ganze Pracht,
Sie hatte geträumt nur, die ganze Nacht,
und hört, wie der Günther neben ihr schreit:
"Mensch Alte, koch Kaffee, jetzt wird's aber Zeit!
Soll ich den Tisch etwa selber decken?
Das könnt Dir so passen, dann würd' s Dir wohl schmecken.
Deinen Haushalt mach gefälligst allein,
ich muss Pünktlich zum Fußball sein.
Ob in 25 Jahren so oder anders, wir wissen es nicht,
alles war gereimt nur für dieses Gedicht!
Drum gebt Euch weiterhin Mühe Ihr zwei.
dann sind wir zur Silbernen wieder dabei!!

Für dieses Spiel werden folgende Gegenstände benötigt: Kerzen, großes Tuch, Scheibe Brot, Trinkgläser mit Wasser, Schnur, Spiegel, etwas zum Essen
Bonjour Mesdames et Messieurs,
Guten Abend meine Damen und Herren.
Mein Name ist Pierre, isch bin gekommen extra aus Paris hierher mit die Helikopter. Von Beruf bin isch Maler und isch möchte Ihnen zeigen einige von meine Bilder. Aber isch nicht male mit Farbe und Leinwand, isch male mit Menschen. Zu finden diese Menschen isch habe mitgebracht meine Assistentin. Ihr Name ist Jacqueline.
1.
Für meine erste Bild isch brauche 5 Männer. Bitte Jacqueline, hole mir 5 Männer, sie sollen aber alle ihre Stühle mitbringen.
Merci, Messieurs. Nun bitte jeder seinen Stuhl hochheben und im Kreise gehen.
Diese Bild hat die Name 'Der geregelte Stuhlgang'
2.
Für meine nächste Bild isch brauche eine sehr schöne Mann. Bitte Jacqueline, suche die schönste Mann.
Bitte, Monsieur, nehmen Sie in jede Hand eine Kerze.
Diese Bild trägt die Name 'Der Armleuchter'
3.
Für die nächste Bild, Jacqueline, isch brauche eine wunderschöne Dame. Bitte, setze Sie auf diese Stuhl.
Dazu brauche ich noch zwei Herren, bitte hole Sie, Jacqueline!
Die Herren stellen sich bitte links und rechts neben die Dame und halten das Tuch über ihre Kopf.
Diese Bild isch habe genannt 'Ein überspanntes Frauenzimmer'
4.
Nun, isch brauche fünf Herren und eine Dame. Bitte hole sie.
Die Herren stellen sisch bitte in eine Reihe auf, jeder Herr nimmt eine Glas Wasser in die Hand. Die Dame darf nun jedem Herren eine Schluck Wasser zu trinken geben.
Diese Bild heißt 'Suleika tränkt ihre Kamele'
5.
Nun Jacqueline, isch brauche vier große Damen und eine ziemlich kleine Dame.
Die Damen stellen sisch in eine Reihe auf. Die kleine Dame nimmt diese Brot und kaut fest.
Diese Bild nenne isch 'Die kürzeste Frist'
6.
Und jetzt, Jacqueline, isch brauche eine wunderschöne, große, schlanke Dame.
Meine Dame, bitte stellen Sie sich auf diesen Stuhl und breiten die Arme nach vorne aus.
Diese Bild heißt 'Eine große Dürre kommt über Eusch'
7.
Nun, Jacqueline, isch brauche das Ehepaar.
Meine Braut, bitte stellen Sie sich auf diesen Stuhl. Der Bräutigam gibt der Braut eine Schnur in die Hand und hält die andere Ende fest.
Diese Bild hat die wunderschöne Name 'Ein Ehemann lässt seinen Drachen steigen'
8.
eingereicht von Mathias Riedel
Nun, Jacqueline, isch brauche einen tierischen Mann.
Bitte stellen Sie sich auf diese Buch (Der Mann tritt auf ein auf einem Stuhl liegendes aufgeschlagenes Buch).
Titel von die Bild: 'Ein Esel, wie er im Buche steht'
9.
eingereicht von Barbara Köhler
Jacqueline suche mir einen großen und einen weniger großen Mann
Die beiden stellen sich nebeneinander und die größere bekommt ein Feuerzeug in das Hand, das er über seine Kopf brennend halten muss.
Dieses Bild nenne isch 'Feuer über Dover'
10.
eingereicht von Gudrun Kabel
Für die nächste Bild ich brauche eine Mann mit wenig Haaren Jacqueline.
Setzten Sie sisch bitte auf diese Stuhl, Jacqueline den Spiegel (Jacqueline hält einen Spiegel hinter seinen Kopf).
Diese Bild hat die Name: 'Das Spiegelei'
11.
eingereicht von Ursula Bitz
Darf isch sie bitten alle mal aufzustehen (auch sie dahinten bitte). Wenn alle stehen:
Diese Bild hat die Name: 'Der Volksaufstand'
12.
eingereicht von Ursula Bitz
Jacqueline, bring misch bitte eine Herr mit eine große Zunge.
Hätten Sie die Güte einmal an die Tür zu lecken.
Hier sehen Sie die Bild genannt: 'Die Lektüre'
13.
eingereicht von Ursula Bitz
Nun Jacqueline bring mir doch 4-5 Damen oder Herren aus die Publikum.
Bitte stellen sie sisch in eine Reihe hintereinander auf, Jacqueline das Essen bitte (der letzte bekommt etwas zu essen).
Die Bild heißt: 'Die letzte Frist'
14.
eingereicht von Gerhard Jakob
Für die nächste Bild ich brauche eine große und schöne natürliche Mann Jacqueline.
Stellen Sie sich bitte hier auf die Tanzfläche und nehmen bitte Tanzhaltung ein. Die linke Fuß auf Zehenspitz und schließen die Augen und machen eine halbe Kussmund.
Dies Bild heißt 'Der Traumtänzer'
15.
eingereicht von Gabi Ullrich
Liebe Gäste gleisch kommen wir zu die letzte Bild. Dazu brauchen wir 2 ältere Herren und 2 jung gebliebene Frauen. Jacqueline, bitte.
Bitte stellen sie sisch in eine Reihe, haken sie bitte ein und fangen nun an zu schunkeln.
Das letzte Bild erwartet uns im Alter und es heißt: 'Gruppensex im Altersheim'
16.
eingereicht von Korina Schimske aus Güterberg
„Isch habe noch für Sie eine ganz besondere Bild. Isch weiß bei Ihnen kennen Sie alle das. Für diese Bild möchte ich gern haben 5 ältere Frauen. Bitte meine Damen stellen Sie sisch vorn in die Reihe auf und schauen Sie die Gäste an. Jetzt müssen alle Damen in die Hände klatschen. Und liebe Gäste, was meinen Sie ist das für eine Bild?
Isch habe genannt diese Bild 'Die Klatschweiber'
17.
eingereicht von Sebastian Nickel
Für meine diese Bild isch brauche 4 Männer. Bitte Jacqueline, hole mir 4 Männer. Stellen sie sisch bitte hintereinander auf und machen ein Lokomotivgeräusch und gehen hier in die Kreis. Erkennen sie die Bild? Es heißt "Der Flaschenzug"
18.
eingereicht von Sebastian Nickel
Für meine vorletzte Bild isch brauche ein Mann oder ein Frau. Bitte Jacqueline, hole sie mir, sie soll aber einen Stuhl mitbringen.
Stellen Sie sisch bitte auf die Stuhl und bellen einmal ganz laut! Diese Bild hat die Name "Ein hohes Tier"
19.
eingereicht von Sebastian Nickel
Für die letzte Bild bitte ich eine Person zu misch. Jacqueline bring mir bitte die Schnur mit die Korken. So mein Dame (oder Harr) ziehen Sie sisch die Schnur bitte hinterher - und die Bild heißt "Die Korkenzieher"
Meine Damen und Herren, isch hoffe, meine Bilder haben Ihnen gefallen. Bitte empfehlen Sie mich, Pierre den Maler, weiter!
Auf Wiedersehen! Au revoir!

Eine möglichst verkleidete ältere Person sollte das Gedicht vortragen und folgende Geschenke überreichen: Zucker, Eiernudeln, Tafelreis, Knorr-Suppe, Likör, Jakobs-Kaffee, Apfelsaft, Spülmittel, Flüssig-Waschmittel, Handtuch, Waschlappen, Shampoo, Seife, Sellerie Glas, Korb
Eine alte Hausiererin bin ich,
Ihr kennt gewiss schon lange mich.
Ich komm um jedem jungen Paar
zu bringen meine Wünsche dar.
Hier diese Sachen bring' ich mit,
sie anzunehmen ich Euch bitt'.
Da hätt' ich Zucker – lieber Gott,
vielleicht tut heut er noch nicht Not.
Hier hab ich was spezielles für den Herrn,
das mögen sie besonders gern.
Es sind ganz feine Eiernudeln,
doch lass beim Kochen sie nicht sprudeln.
Doch, hat er 'nen schwachen Magen
und kann die Nudeln nicht vertragen,
da helf' ich aus mit Tafelreis,
er ist ganz schön und blütenweiß.
Und willst du schnell 'ne Suppe kochen,
dir fehlen aber Fleisch und Knochen,
weine nicht, denn das kommt öfter vor,
in diesem Fall hilft ein Päckchen dir von Knorr.
Und wenn man nach dem Essen müde ist,
vielleicht auf ein Gläschen zusammensitzt,
dafür hab ich – jetzt schaut mal her –
einen wohlschmeckenden Likör.
Oder wenn der *__________ oft und lange Auto fährt,
*Name der Bräutigams
sich über ein schwaches Herz beschwert,
dann kann ich eines nur empfehlen,
den guten Kaffee von Jakobs zu wählen.
Wenn Ihr keinen Alkohol trinkt,
dann verrat' ich Euch, was man da nimmt.
Von vielen Дpfeln einen Saft,
der gibt heut Nacht dem Herrn die Kraft.
Zum Spülen hätt' ich hier noch ein Mittel
und flüssiges zum Waschen der Kittel.
Handtuch, Waschlappen und ein Shampoo,
aber auch Seife pack ich noch dazu.
Zum Schluss – ich hätt's fast vergessen,
gibt es für den Bräutigam etwas zu Essen.
Sellerie im Glas, denn ich hab mir gedacht,
isst er's gleich, dann wirkt es noch heute Nacht.
So, jetzt heißt es Tschüss und auf Wiederseh'n
ich muss noch ein Paar Häuser weitergeh'n.
Der Korb ist alles was ich noch habe,
er ist für heut die letzte Gabe.
Ich wünsch' den beiden alles Glück der Erde,
dass niemals trüb der Alltag werde.
Doch eines bitt' ich, denkt in Eurem Glück,
manchmal an mich, die Hausiererin zurück.
TSCHüSS

Preise ergänzt unter anderem durch: Birgit Klüber, Sabine Pizzaja, Susann Kalinofski, Florian Guldenfels
Die Tombola wird von einer Person angekündigt, eine andere Person verteilt die Lose (können auch zugunsten des Brautpaares verkauft werden). Die Gewinne werden den Gästen schmackhaft gemacht (Traumreise für 2 Personen zu gewinnen; jedes 2. Los ein Gewinn; hier können Sie von der Obstschale bis zum Fernseher die dicksten Preise abräumen; ...). Der Witz liegt in den Preisen, die alle klangvolle Namen haben, aber sich dann als ganz was anderes herausstellen. Sind alle Lose verteilt / verkauft, werden die Gäste aufgefordert ihre Preise auf der Bühne entgegenzunehmen. Diese werden natürlich nochmals schmackhaft angekündigt (z. B. Hier haben wir den 1. Sonderpreis, eine Traumreise für zwei Personen - darf ich Ihnen die beiden Schlaftabletten übergeben; ....).
Alternativ können die "Preise" auch versteigert werden!
Mögliche Preise:
- Traumreise für 2 Personen: 2 Schlaftabletten
- Staubsauger: ein stark angestaubter Babyflaschensauger
- Musikinstrument: Kamm und Butterbrotpapier
- Fernseher: Feldstecher
- CD: Stück 'CD-Seife'
- Nadel mit echtem Stein: Kieselstein mit Sicherheitsnadel dran
- eine bewegte Nacht: Abführmittel (Rizinusöl)
- Candle-Light-Dinner am Ort Ihrer Wahl: Konservendose mit einer Kerze
- Schlossbesichtigung: altes Fahrradschloss oder Postkarte mit Schlossmotiv
- Butterfahrt: kleine Schubkarre mit 1/2 Pfund Butter
- Цko Wäschetrockner: Wäscheleine
- BMW: Brot Mit Wurst
- Besen für die Speisekammer: Zahnbürste
- Aufputschmittel: Beutel Instant-Kaffe
- Creme für oben: Zahncreme
- Creme für unten: Schuhcreme
- Garderobe aus Holz: Kleiderbügel
- Reiseschreibmaschine: Kugelschreiber mit Block
- Stehlampe: Kerze
- Hilfsmittel zum Einführen: Schuhlöffel
- Scharfmacher: Tube Senf / Pfeffer
- Scheibenwischer: Brillenputztuch
- Verhütungsmittel: Hustenbonbon
- Polstergarnitur: 1 Paar Schulterpolster
- Weg zum Glück: leerer Lotto-Schein
- Security Kit: Packung Sicherheitsnadeln
- Samenspender: Tannenzapfen
- Цko Waschmaschine: Kernseife
- Feldstecher: kleine Schaufel
- Цko Haartrockner: Luftballon
- Wochenende für zwei Personen: Zeitschrift 'Wochenende'
- Haushaltshilfe: Staubtuch
- Sofortbildkamera: Spiegel
- Tröster für einsame Stunden: Nuckel
- Obstschale: Bananenschale oder Apfelschale
- Parfum mit erlesener Duftnote: WC Duftspray
- Sitzungshilfe: Rolle Toilettenpapier
- Tafelservice: Plastikbesteck
- Herrenpflegeset: Einwegrasierer und Klinge
- Küchenmaschine: Kartoffelschäler
- Aqua Protection System: Regenhaube
- Schlüssel zum neuen Wagen: Einkaufswagenchip
- Zahnpflegeset: Kaugummi
- Bild (modern): aktuelle Ausgabe der Bild-Zeitung
- Sitzungshilfe: Toilettenpapier
- Einfamilienhaus: leeres Schneckenhaus
- ein Weinabend: Zwiebel
- etwas für lausige Zeiten: Kamm
- etwas was dich auf dem laufenden hält: Abführtee
- Treibmittel: Backpulver
- einsatzbereiter Buttler: Schuhlöffel
- Nasenwärmer: Zigarre
- Jagdausrüstung: Mausefalle
- Arbeitsschutzkleidung: Kondom
- Energiespender: Traubenzucker
- Traumreise für 2 Personen: 2 Schlaftabletten
- Staubsauger: ein stark angestaubter Babyflaschensauger
- Musikinstrument: Kamm und Butterbrotpapier
- Fernseher: Feldstecher
- CD: Stück 'CD-Seife'
- Nadel mit echtem Stein: Kieselstein mit Sicherheitsnadel dran
- eine bewegte Nacht: Abführmittel (Rizinusöl)
- Candle-light-Dinner am Ort Ihrer Wahl: Konservendose mit einer Kerze
- Schlossbesichtigung: altes Fahrradschloss oder Postkarte mit Schlossmotiv
- Butterfahrt: kleine Schubkarre mit 1/2 Pfund Butter
- Цko Wäschetrockner: Wäscheleine
- BMW: Brot Mit Wurst
- Besen für die Speisekammer: Zahnbürste
- Aufputschmittel: Beutel Instant-Kaffe
- Creme für oben: Zahncreme
- Creme für unten: Schuhcreme
- Garderobe aus Holz: Kleiderbügel
- Reiseschreibmaschine: Kugelschreiber mit Block
- Stehlampe: Kerze
- Hilfsmittel zum Einführen: Schuhlöffel
- Scharfmacher: Tube Senf / Pfeffer
- Scheibenwischer: Brillenputztuch
- Verhütungsmittel: Hustenbonbon
- 1mal unten fummeln: 1 Paar Schnürsenkel
- Weg zum Glück: leerer Lotto-Schein
- Security Kit: Packung Sicherheitsnadeln
- Samenspender: Tannenzapfen
- Цko Waschmaschine: Kernseife
- Feldstecher: kleine Schaufel
- Цko Haartrockner: Luftballon
- Wochenende für zwei Personen: Zeitschrift 'Wochenende'
- Haushaltshilfe: Staubtuch
- Sofortbildkamera: Spiegel
- Tröster für einsame Stunden: Nuckel
- Obstschale: Bananenschale oder Apfelschale
- Parfum mit erlesener Duftnote: WC Duftspray
- Sitzungshilfe: Rolle Toilettenpapier
- Tafelservice: Plastikbesteck
- Herrenpflegeset: Einwegrasierer und Klinge
- Küchenmaschine: Kartoffelschäler
- Aqua Protection System: Regenhaube
- Schlüssel zum neuen Wagen: Einkaufswagenchip
- Zahnpflegeset: Kaugummi
- Bild (modern): aktuelle Ausgabe der Bild-Zeitung
- Sitzungshilfe: Toilettenpapier
- Einfamilienhaus: leeres Schneckenhaus
- ein Weinabend: Zwiebel
- etwas für lausige Zeiten: Kamm
- etwas was dich auf dem laufenden hält: Abführtee
- Treibmittel: Backpulver
- einsatzbereiter Buttler: Schuhlöffel
- Nasenwärmer: Zigarre
- Arbeitsschutzkleidung: Kondom
- Energiespender: Traubenzucker
- 3 tlg. Reise-Set: 3 verschieden große Plastiktüten
- 1 Woche Schönheitsfarm: Seife
- ein Frischfleischautomat: Mausefalle
- Akkupunkturgerät: Kaktus
- Ritzenreinigungsgerät: Klopapier
- 41 tlg. Haushalts-Set: Streichhölzer
- Notausrüstung für Ski-Urlaub (Kunstschnee): Watte
- ein x-teiliges Set zur Hausverschönerung: ein Puzzle

Das Gedicht sollte von einer verkleideten Person (alter Rock, Kopftuch, zerlumpte Jacke, alte Tasche) vorgetragen werden. Während des Vortages werden folgende Utensilien benötigt: goldener Ring, Zahn (vom Schwein oder selbst gebastelt), Haarlocke, goldener Stern, Slimfast-Dosen
Oh warte, mein Freund, jetzt gibt es Hiebe,
hier kommt die *__________, deine alte Liebe.
*lustiger Name
Wie lange hast du mir schon die Ehe versprochen,
und heute hast du dein Versprechen gebrochen.
Heute fällt dir so plötzlich mal ein,
du heiratest *__________, sie ist jetzt dein.
*Name der Braut
Jetzt den goldenen Ring hochhalten
Dies goldene Ringlein tatґst du mir schenken,
es sollt' mich erinnern, an dich stets zu denken.
Du sagtest, weil Gold unvergänglich is',
sei mir ewige Liebe und Treue gewiss.
Jetzt den Zahn hochhalten
Diesen kleinen weißen Zahn,
schlugst du aus in deinem Wahn,
als ein Mann beim Winzerfest mit mir flirten wolltґ,
doch dann hat ihn der Krankenwagen geholt.
Jetzt die Haarlocke hochhalten
Diese Locke gabst du mir,
deines Hauptes schönste Zier.
Ich hab sie täglich gekämmt und gepflegt
und nachts unter mein Kopfkissen gelegt.
Jetzt den goldenen Stern hochhalten
Diesen Stern aus purem Gold,
hast du mir vom Himmel geholt,
als wir beide, verliebt, wie wir damals waren,
mit der Gondel durch Venedig sind gefahren.
Ich denke so oft an die lange Nacht,
die wir beim Tanzen im Ballsaal verbracht.
Du hast mir geschworen mit beiden Händen,
du willst deine Liebe für mich nur verschwenden.
Drum hab ich mein ganzes Geld investiert
und alles bezahlt was dir heut' gehört:
Zähle wenn möglich persönliche Dinge auf von denen man weiß das er sie hat.
Den Porsche, die Reisen, die goldene Uhr,
das sind drei Beispiele nur.
Ich zahlte den Beitrag vom Sportverein,
den Tennislehrer, den Segelschein.
Meinen letzten Groschen hätt' ich gern gegeben,
ich dachte, du hast Spaß an mir und am Leben.
Wie schön könnt' es sein, hast du denn vergessen,
meine Bratkartoffeln, die wolltest du essen.
Wir wollten zusammenziehen - dann,
hätt' ich dir gezeigt was ich sonst noch so kann.
Jetzt die Slimfast-Dosen vor ihm auf den Boden werfen
Wie viele Diäten tat ich schon probieren,
mit meiner Figur dir zu imponieren.
Ob Eier, Weight Watchers, Kartoffeldiät,
ich hab doch gefastet von früh bis spät.
Was hätt' ich alles dafür gegeben,
als Frau *__________ mit dir in *__________ zu leben.
*Nachname des Bräutigams *Wohnort des Bräutigams
Doch *__________ siegte, wenn auch nur knapp,
*Name der Braut
sie muss was besitzen, was ich nicht hab.
Doch glaub mir ich wünsche Euch beiden viel Glück,
mein Herz schlägt jetzt für ein andres Mannstück!

Die Lücken im unten stehenden Text (der Text kann natürlich beliebig variiert werden) werden durch Adjektive, die das Publikum dem Vorträger zuruft, ergänzt. Anschließend wird der Text vorgetragen. Sie müssen das Publikum dazu animieren möglichst extreme oder ungewöhnliche Eigenschaftsworte zu benutzen.
An die ______________ Runde im _______________ Kreise der _______________ Familien *______________*Familienname der Braut und *______________.*Familienname des Bräutigams
Du _______________ Brautpaar, Ihr ______________ Schwiegereltern und Ihr _____________ Eltern. Verehrte ______________ Trauzeugen, Ihr ______________ Freunde und werte ______________ Verwandtschaft. Ich bin ______________ erfreut, diese ______________ Rede an alle _____________ Gäste richten zu dürfen und grüße die ______________ Gesellschaft an diesem _______________ Tage zur _______________ Feier der _____________ Hochzeit von unserer _____________ *__________ (*Name der Braut) und unserem *______________ (*Name des Bräutigams). Ihr ganzes _____________ Leben haben sich diese beiden ______________ Menschen auf dieses ____________ Ereignis gefreut und sich durch lange ______________ gemeinsame Jahre auf die _____________ Ehe vorbereitet. Dabei standen sie unter ___________ Beobachtung der gesamten _______________ Familie, die mit _______________ Tipps und _____________ Bemerkungen nie ______________ oder sparsam umging. Möge der _______________ Kontakt zu den _____________ Verwandten trotz der ______________ Entfernungen nie abbrechen. Unsere ______________ Brautleute haben beide schon vorher ______________ Beziehungen gehabt, in denen sie _______________ Erfahrungen sammeln und neue ____________ Spielarten der ___________ Liebe kennenlernen konnten. Nun haben sie sich ______________ entschlossen, ihr ______________Leben in der ______________ Zukunft ______________ zu verbringen, und wir ______________ Gäste wünschen ihnen dazu aus ______________ Herzen alles _______________Gute. Ihr ____________ Leben sei gekennzeichnet durch ______________ Verständnis, _____________ Achtung und _______________ Liebe. Mögen sie ______________ Stunden in ihrem _______________ Heim verbringen und der _____________ Nachwuchs sich bald einstellen. Ich denke, aus aller _____________ Munde zu sprechen, wenn ich dem _______________ Brautpaar einen ______________ Lebensweg und viele gemeinsame _________________ Höhepunkte wünsche. Mögen sie in _____________ Zweisamkeit die ____________ Wonnen des _____________ Ehelebens genießen und sich im ________________ Alltagsstress immer ______________ Kraft und ___________ Halt geben. Ihr ________________ Leben sei erfüllt von kleinen _______________ Freuden und großen _____________ Geschenken. Auf dass ihr _______________ Bankkonto immer ____________ gefüllt sei, und ihnen __________ Momente beschert sind. Mögen sie sich im _______________ Alter immer eine ______________ Stütze sein, und ihre _____________ Kinder und _______________ Enkel ______________ gedeihen.
Ich wünsche ihnen ____________ Stunden und ______________ Nächte, auf dass ihr ____________ Dasein durch ____________ Harmonie und _____________ Glück geprägt ist. Verehrtes _____________ Brautpaar, ihr _____________ Eltern und ihr _____________ Gäste, macht euch bei ______________ Getränken und ______________ Speisen einen ______________ Abend. Genießt die ______________ Spielchen, lernt den ____________ Tischnachbarn kennen und tauscht ____________ Erinnerungen an das ______________ Brautpaar. Schwingt das _________________ Tanzbein, singt mit uns ____________ Lieder und erzählt ein paar __________ Geschichten. Lasst uns den ______________ Tag anhand der ____________ Fotos und der ________________ Videos im _____________ Gedächtnis bewahren, auf dass wir einst mit __________________ Freuden und _____________ Entzücken daran zurückdenken.
Lasst uns nun die ____________ Gläser erheben und auf das _________________ Brautpaar anstoßen

Damenversion:
(Es werden benötigt: 1 Augenbinde, Braut, mehrere Frauen und entsprechend viele Stühle)
Dem Bräutigam werden die Augen verbunden, anschließend setzen sich die Damen in einer Reihe auf die Stühle. Der Bräutigam muss nun versuchen seine Braut an ihren Beinen zu erkennen (dazu evtl. Hosenbeine hochkrempeln). Erlaubte Tastzone ist dabei der Bereich vom Knöchel bis zum Knie!

Herrenversion:
(Es werden benötigt: 1 Augenbinde, Bräutigam, mehrere Männer und entsprechend viele Stühle)
Der Braut werden die Augen verbunden, anschließend stellen sich die Männer in einer Reihe auf die Stühle (damit die Braut sich nicht bücken muss). Die Braut muss nun versuchen ihren Bräutigam an seinen Waden zu erkennen (dazu Hosenbeine hochkrempeln).
Bei dem Spiel sollte einer die Regie übernehmen, die Brau/den Bräutigam mit den verbundenen Augen führt.

Brautversion:
Es werden zunächst mehrere Herren ausgesucht. Nachdem man der Braut die Augenbinde umgelegt hat, werden die Herren ganz leise von den Stühlen gescheucht. Nur der Bräutigam bleibt auf dem ersten Stuhl stehen und geht nach dem 'Abtasten' immer einen Stuhl weiter.
Die Variante kann natürlich auch mit dem Bräutigam durchgeführt werden.

(Dieser Sketch sollte von zwei Personen - am besten als Braut und Bräutigam verkleidet - vorgetragen werden. Der erste Abschnitt wird von beiden vorgelesen.)
Wenn ihr gefreit, bedenkt das eine
ein Ehepaar hat meist vier Beine
und außerdem zwei Köpfe, immer,
- das ist schlimmer!
Geliebte *__________ komm und hör,
*Name der Braut
ich liebe - wie Du weißt - Dich sehr.
Ich bin der Mann, der nie vergisst,
dass Du mein liebes Weibchen bist.
Doch merke Dir den Spruch von Goethe:
"Im Hause bläst der Mann die Flöte."
Mein lieber *__________ , wie schön das ist,
*Name der Bräutigams
dass Du auch musikalisch bist.
Ich sage Dir, als Dirigent
hab ich ein mächtiges Talent.
So schlag ich Dir in aller Ruh
mit Kochlöffeln den Takt dazu.

Man benötigt: 1 große Schere, ein bereits längere Zeit verheiratetes Paar und 3 weitere Männer. Der Vortrag wird von der Frau gehalten. Die drei Männer (darunter auch der Ehemann der Vortragenden) tragen ein bereits präpariertes Hemd (Kragen + 'Latz' - alles außer dem sichtbaren Bereich unter einem Jackett wurde weg geschnitten), der 4. Mann trägt ein Hemd unterm Jackett, dass während des Vortrags zerschnitten werden kann.
Liebe *_________,
*Name der Braut
jetzt hast Du schon viele Hürden überwunden,
mit *__________ bist Du jetzt auf ewig verbunden.
*Name des Bräutigams
Schön ist das schon, ich weiß das genau,
schließlich bin ich eine alt erfahrene Ehefrau.
Doch auf eines könnte fast jede Ehefrau verzichten,
davon will ich Dir nun etwas näher berichten.
Gute Tipps bekommst Du von mir jetzt gleich,
praktisch veranschaulicht aus dem Bügelbereich.
Herrenhemden – gebügelt ohne Falten und Streifen,
lassen fast jede junge Ehefrau verzweifeln.
So ging es auch mir und was tat ich dann,
las Ratgeber und hörte mir gute Vorschläge an.
Eine rationelle Lösung fand ich im Laufe von vielen Jahren,
Dir, liebe *__________ will ich diesen Leidensweg ersparen.
*Name der Braut
Als pass gut auf, liebes *__________lein,
*Name der Braut
ich weih Dich nun in das Geheimnis des Bügelns ein.
Ach, wär' ich mit meinem Vortrag doch schon am Ende,
mir klopft mein Herz und es zittern meine Hände.
Vor lauter Aufregung, wie konnte es anders sein,
packte ich das vorbereitete Herrenhemd nicht ein.
*__________, komm bitte mal her, such nicht das Weite
*Kandidat mit Hemd zum Zerschneiden
ich bräuchte Dich ganz, ganz dringend an meiner Seite.
So *_________, nun wird es aber konkret,
*Name der Braut
da er so hilfreich an meiner Seite steht.
Da, sieh nur das glattgebügelte wird verdeckt,
überwiegend ist es unterm Jackett versteckt.
Bitte, zieh mal aus Deinen schönen Kittel,
warten bis der Kittel ausgezogen wurde
siehst Du, versteckt waren vom Hemd etwa zwei Drittel.
Man sagte mir, *__________ sei ein Mann,
*Kandidat mit Hemd zum Zerschneiden
drum zieht er jetzt sein Hemd aus - und stellt sich nicht an.
So - sah man die Manschetten unter der Jacke,
nein, also weg damit – überflüssige Attrappe.
(Hemd hochheben, Manschetten für alle sichtbar, abschneiden)
Auch von den Дrmeln weiß ich zu berichten,
man sieht sie nicht – drum kannst getrost drauf verzichten
(abschneiden)
Logisch, diese hintere, ewig verknitterte Endung,
steckt nur in der Hose – glatte Zeitverschwendung.
(unteres hinteres Ende abschneiden)
Der Rücken, der ist auch nie zu sehen
warum deswegen so lange am Bügelbrett stehen?
(gesamter Rücken abschneiden)
Als nächstes gestalten wir die vordere Seite rationeller,
weg damit, so geht das Bügeln dann bedeutend schneller.
(vordere Seiten abschneiden)
Hemd bitte an, das Jackett noch schnell drüber,
aha – siehst Du - jetzt bist Du wesentlich klüger.
Glaub's mir, ja, du kannst mir total vertrauen,
diese Methode ist sehr populär unter den Frauen.
*_________ und ich sind schon lange Zeit im Ehestand
*Ehemann der Vortragenden mit zerschnittenem Hemd
bitte zieh mal Deine Jacke aus – gell, jetzt bist Du aber gespannt.
*__________ ist auch schon eine Weile vermählt
*Mitspieler mit zerschnittenem Hemd
jetzt möchtest Du wissen, was er so erzählt.
(zieht seine Jacke aus, zeigt zerschnittenes Hemd)
Den *__________ den kenn' ich schon lang'
* weiterer Mitspieler mit zerschnittenem Hemd
was hat er unter dem Jackett denn wohl an.
(zieht seine Jacke aus, zeigt zerschnittenes Hemd)
Nun bist du aufgeklärt und perfekt unterwiesen
und Du kannst Deinen Ehestand in vollen Zügen genießen.

Es werden 11 Mitspieler ausgewählt, 11Stühle in Form einer Kutsche aufgestellt und jedem Mitspieler seinen Stuhl und seine Aktivitäten zugewiesen. Wessen "Name" in der Geschichte fällt, steht auf und macht das seiner Rolle entsprechende. Wird die Kutsche genannt, werden alle Mitspieler aktiv. Das Brautpaar darf selbstverständlich immer sitzen bleiben.
überhört ein Mitspieler seinen Einsatz, muss dieser zur Strafe ein Gläschen trinken.
Vorschlag zur Rollenbesetzung:
Wallach - Trauzeuge (wiehern und mit den Hufen scharren)
Stute - Trauzeugin (wiehern und mit den Hufen scharren)
Kutscher - Brautvater (mit der Peitsche knallen und Bier trinken)
4 Räder - die 4 besten Freunde (um den eigenen Stuhl laufen)
Brautpaar - das Brautpaar natürlich (huldvoll winken, sich küssen, lächeln)
2 Lakaien - Brautmutter und Bräutigamsmutter (Knicks machen und dem Brautpaar Luft zufächeln)
Kutsche - alle o.g. Personen (Tätigkeiten siehe oben)
Volk - alle anderen Anwesenden ("Hoch, hoch, hoch!" rufen )
Geschichte:
Anno (1998) fuhr am (Musterweg) eine alte Kutsche, die von zwei schmucken, rassigen Pferden, einem Wallach und einer Stute gezogen wurde, vor. Die blank geputzten Räder glänzten in der Sonne, und das vor dem Haus wartende Volk bestaunte die prächtigen Gewänder der Lakaien. Der Kutscher rief "Brrr!". Die Pferde, der Wallach und die Stute, scharrten mit den Hufen und die blank geputzten 4 Räder standen still. Das Brautpaar, der schmucke Bräutigam und die süße Braut, streichelten die Pferde, prüften die 4 Räder und gaben dem Kutscher ein Bier. Die Lakaien begrüßten das Brautpaar, öffneten die Tür der Kutsche und halfen dem Brautpaar in die Kutsche. Die Pferde, der Wallach und die Stute, wieherten, der Kutscher rief "Hühü" und die Pferde zogen die Kutsche mit dem Brautpaar auf den 4 Rädern vom Hof. In den Straßen stand das Volk und jubelte dem Brautpaar, dem Bräutigam und der Braut, in ihrer Kutsche mit den 4 Rädern, mit dem Kutscher auf dem Bock und den Lakaien zu. Die Lakaien warfen Bonbons unter's Volk. Braut und Bräutigam küssten sich und grüßten huldvoll das Volk. Der Kutscher schwang die Peitsche, nahm einen Schluck aus der Pulle und trieb die Pferde, den Wallach und die Stute an, denn Braut und Bräutigam wollten pünktlich am Standesamt sein, wo das Volk schon ungeduldig auf die Kutsche mit dem Brautpaar wartete. Während sich die 4 Räder bei der langen Fahrt emsig drehten, die Pferde, der Wallach und die Stute, wieherten und die Kutsche mit dem Brautpaar vom Volk bejubelt wurde, hatte der Kutscher soviel getrunken, dass er vom Bock der Kutsche fiel. Der Kutscher musste von den Lakaien ins Standesamt getragen werden, während der Bräutigam die Pferde ausspannte, damit die 4 Räder stillstehen, und er der Braut aus der Kutsche helfen konnte. Das Volk bildete jubelnd ein Spalier für das Brautpaar und das Volk sang zusammen mit dem Kutscher und den Lakaien, während die Pferde verschnauften und die 4 Räder stillstanden: "Hoch soll'n sie leben!!!"

ergänzt von Ursula Trost
Variante 1:
Es werden 9 Stühle in Form einer Hochzeitskutsche angeordnet. Anschließend werden 9 Personen ausgewählt, die sich zunächst auf die Stühle setzen dürfen. Den Personen wird jeweils eine Rolle zugeordnet. Dann wird eine Geschichte von dem König und der Königin erzählt. Immer wenn in dieser Geschichte der Rollenname der betreffenden Person genannt wird, muss diese Aufstehen, um den eigenen Stuhl gehen und sich wieder hinsetzen.
überhört ein Mitspieler seinen Einsatz, muss dieser zur Strafe ein Gläschen trinken.
Vorschlag zur Rollenbesetzung:
König - Bräutigam
Königin - Braut
Kutscher - Trauzeuge (muss in guter Kondition sein)
2 Vorderräder (aufgeteilt linkes und rechtes V.) - Brauteltern von Ihr
2 Hinterräder (aufgeteilt linkes und rechtes H.) - Brauteltern von Ihm
Kutsche (alle Räder) - Brauteltern
2 Pferde - Freunde
tiefer, dunkler Wald - das Publikum
Stock und Stein - das Publikum
Geschichte:
Es war einmal vor langer Zeit, da fuhr ein König mit seiner Königin in einer schönen Kutsche, gelenkt von seinem treuen Kutscher, mit zwei stolzen Pferden über Stock und Stein durch einen tiefen, dunklen Wald. Der König vertraute seinem Kutscher, denn der Kutscher hatte die beiden schon immer wieder gesund und munter nach Hause in ihr stolzes Schloss gebracht. Deswegen hatte auch die Königin an diesem Abend keine Angst, durch den tiefen, dunklen Wald zu fahren und eventuell von irgendwelchen Dieben überfallen zu werden.
Ganz plötzlich rumpelte die ganze Kutsche. Die Pferde scheuten und drohten über Stock und Stein durch den tiefen, dunklen Wald zu flüchten. Der König fragte besorgt: "Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher was ist mit den Pferden los. Ist etwa das linke Hinterrad gebrochen, als du über Stock und Stein gefahren bist?".
Darauf sagte der Kutscher zum König: " Nein mein König, ich glaube eher es war das rechte Hinterrad. Ist mit der Königin alles in Ordnung?" Daraufhin sagt die Königin zum Kutscher: "Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, für mich klang es eher so, als ob das linke und das rechte Vorderrad gebrochen sind.
Ist denn mit den Pferden alles in Ordnung? Es wäre schade, wenn sie über Stock und Stein durch den tiefen, dunklen Wald fliehen würden." Der Kutscher sagte zur Königin: " Nein, die Pferde sind nur beunruhigt. Ich werde einmal von der Kutsche absteigen und die Pferde beruhigen." Der König sagte zu seinem Kutscher: " Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, pass auf, dass du dich nicht verletzt, indem du auf Stock und Stein nachsiehst."
Der Kutscher sagte zum König: "Nein, ich werde mich schon nicht verletzten. Ich werde auch gleich nachdem ich die Pferde beruhigt habe nach den Rädern sehen und nachsehen, ob die Kutsche noch voll intakt ist." Der Kutscher stieg von seiner Kutsche und ging über Stock und Stein zu den Pferden und beruhigte die Pferde mit einigen ruhigen Worten. Danach ging er um die Kutsche, kontrollierte das rechte Vorderrad, dann das rechte Hinterrad, das linke Hinterrad und das rechte Vorderrad und zum Schluss die Kutsche. Danach stieg er wieder auf die Kutsche und nahm die Zügel der Kutsche wieder in seine Hand.
Der König sah seine Königin an und fragte dann den Kutscher: " Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, welches von den Rädern war denn nun gebrochen?" Daraufhin sagte der Kutscher zum König: " Es war weder das rechte Vorderrad, noch das rechte Hinterrad, das linke Hinterrad und auch nicht das linke Vorderrad. Die Kutsche ist auch voll in Ordnung. Es war wahrscheinlich nur ein großer Ast, der gegen die Kutsche geflogen ist und damit die Pferde scheu gemacht hat" Die Königin sagte zum Kutscher: " Kutscher, Kutscher, mein lieber Kutscher, mein herzallerliebster Kutscher, dann können wir jetzt unbesorgt aus diesem tiefen, dunklen Wald heraus fahren und in unser Schloss zurückkehren?"
Der Kutscher sagte zur Königin: "Aber ja, meine Königin. Wir sind bald sicher wieder zu Hause. Ich werde die Pferde jetzt über Stock und Stein jagen, damit wir diesen tiefen, dunklen Wald so bald wie möglich verlassen können." Der Kutscher trieb die Pferde an, die Kutsche rollte über Stock und Stein und fuhr bald aus dem tiefen, dunklen Wald auf den Hof des Schlosses. Der Kutscher stieg von der Kutsche, geleitete den König und die Königin aus der Kutsche, spannte die Pferde ab, kontrollierte noch einmal das rechte und linke Vorderrad und das rechte und linkeHinterrad und ging dann in den Stall, um die Pferde zu versorgen. Der König und die Königin waren sehr zufrieden mit ihrem Kutscher. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben der König, die Königin, der Kutscher, die Pferde und die Kutsche auch heute noch in dem Schloss vor dem tiefen, dunklen Wald und fahren mit der Kutsche über Stock und Stein.

Das Brautpaar setzt sich, auf einem gut sichtbaren Platz, Rücken an Rücken (der Eine darf nicht sehen was der Andere tut). Beide ziehen die Schuhe aus und geben dem Partner einen davon (jeder hält jetzt je einen Braut- bzw. Bräutigamschuh in der Hand). Nun wird ihnen erklärt, dass sie auf Fragen antworten müssen, indem sie den passenden Schuh hochhalten. Es darf nur ein Schuh hochgehalten werden und innerhalb zwei Sekunden. Wer meint, dass die Antwort 'ER' ist, hält den Bräutigamschuh in die Höhe, wer meint, dass 'SIE' die Antwort ist, hält den Brautschuh in die Höhe. Für jede Übereinstimmung erhält das Brautpaar einen Punkt. Man kann für eine bestimmte Anzahl von Punkten Gutscheine überreichen oder das Brautpaar in Kategorien einteilen (sieh unten).
Nun werden die Fragen gestellt (die Antwort muss immer 'ER' oder 'SIE' lauten). Die Fragen sollten speziell auf das Brautpaar ausgerichtet sein. Um so besser die Fragen, desto lustiger das Spiel. Hier ein paar Vorschläge:
Wer gibt dem anderen meistens nach?
Wer entscheidet sich schneller?
Wer ist der Langschläfer?
Wer ist der Choleriker?
Wer bestimmt, was mit dem Geld passiert?
Wer hat den Heiratsantrag gemacht?
Wer bügelt die Hemden?
Wer von Euch hat zu Hause die Hosen an?
Wer hat den größeren Kinderwunsch?
Wer kocht besser?
Wer von Euch will öfter Sex?
Wer kommt schneller (kleine Pause) von der Arbeit nach Hause?
Wer gibt mehr Geld aus?
Wer von Euch ist eitler?
Wer ist pingeliger?
Wer spült öfter ab?
Wer ist schneller beleidigt?
Wer von Euch fährt besser Auto?
Beurteilung:
00-08 Punkte: Ihr fahrt noch in stürmischen Gewässern - rückt enger zusammen!
09-12 Punkte: Im ersten Ehejahr ist rumpelt es noch ein wenig - aber dann.
13-16 Punkte: Ihr habt den idealen Partner gefunden.
16-18 Punkte: Die goldene Hochzeit ist bereits in Sicht!!!

Das Brautpaar steht sich gegenüber jeder auf einem Stuhl ca. 5 Meter von einander entfernt. Von dem Brautpaar werden zwei Bänder in jeder Hand eins gehalten. Jeweils alle Männer und Frauen bilden um die Braut einen Kreis. Während die Musik gespielt wird, gehen die Männer und die Frauen entgegengesetzt im Kreis, hört die Musik auf zu spielen, hält das Brautpaar die Bänder runter, so dass ein Mann und eine Frau gefangen werden, diese dürfen sich an einen Tisch setzen und sich kennen lernen. Das Spiel ist vorbei, wenn alle Paare an den Tischen sitzen.

6-8 Paare können mitspielen. Frauen stehen in einer Reihe gegenüber die dazugehörige Partner zwischen ihnen muss man sich Wasser vorstellen. Der Mann geht zu der Frau hin und muss die übers Wasser bringen so das sie das Wasser nicht berührt. Die Ausführungen dürfen nicht wiederholt werden. Jedes Paar muss sich was anderes einfallen lassen. Gewonnen hat das paar mit der besten Idee. Wird von gästen entschieden mit dem Aplaus

Alle männlichen Gäste und der Bräutigam werden gebeten, einen großen Kreis um die Braut zu bilden. Jeder Mann erhält eine Rose. Der Brautvater tanzt mit der Braut und schenkt ihr die erste Rose. Er wird nach und nach von den anderen abgeklatscht, die der Braut ebenfalls ihre Rose überreichen. Das Spiel ist vorbei, wenn ein stattlicher Strauß zustande gekommen ist und jeder einmal mit der Braut getanzt hat.

Du brauchst zu diesem Gedicht 15 rote Rosen! Jemand liest das Gedicht vor und 15 verschiedene Personen überreichen mit einem Küsschen die Rosen.

Ihr ludet uns zum Feste ein.
Das war wirklich fein.
So bringen wir nach gutem Schmaus,
hier noch einen Blumenstrauß.
Wir geben ihn nicht nur so ab,
weil jeder von uns was zu sagen hat.
Denn jede Rose ist ein Stück
Für euer weiteres Lebensglück.

1.) Die erste Rose für die Liebe, dass sie Euch stets erhalten bliebe.
2.) Die zweite Rose für das Glück, nicht nur in diesem Augenblick.
3.) Gesundheit für das ganze Leben, soll Rose Nr.3 Euch geben.
4.) Bescheidenheit ist eine Zier, dafür steht Rose Nr.4
5.) Die fünfte Rose für die Treue sei
6.) Rose Nr. 6 spricht insgeheim schon ganz und gar für sich allein
7.) Für die Sorge um den Lieben gibt es Rose Nr.7
8.) Dass Eifersucht nur traurig macht, sagt durch die Dornen Rose Nr.8
9.) Die Rose Nr.9 die lässt Euch sagen, habt Mut in allen Lebenslagen
10.) Für Euer Wohlergeh`n haben wir Rose Nr.10
11.) Die 11 ist eine Jeckenzahl, soll Frohsinn schaffen überall
12.) Die 12 wünscht dass der Rubel roll`, nun habt ihr schon das Dutzend voll
13, 14,15) Die letzten drei Rosen sind Gottes Segen für Euch auf allen Wegen


So sind all die Rosen die wir Euch schenken,
um dieses Tages zu gedenken.

Das Geschenk befindet sich an einem geheimen Ort, zu dem die Brautleute nach Irrwegen über viele Umwege geleitet werden. Stationen: Handtaschen der Schwiegermutter, im Handschuhfach des neusten Autos. Dort findet das Brautpaar Kleinigkeit, die bereits auf das Hauptgeschenk hinweise, z. B. Kompass, Sonnenlotion.

Auch dies wird bereits im Vorfeld vorbereitet. Jeder Gast schreibt für das Brautpaar ein Rezept auf und signiert die Seite. Das geschieht am besten am Polterabend, weil dann bis zum Hochzeitstag ein richtiges Kochbuch zusammengestellt werden kann. Hoffentlich mit einer lustigen Mischung: Aufwändige Rezepte von Profi – Hausfrauen neben Spiegelei – Rezepten von Koch – Muffeln.

Ähnlich funktioniert das Memory - Spiel. Die Gäste bekommen von den Trauzeugen zwei leere Kärtchen zugesandt, die sie gestalten und am Hochzeitstag den Trauzeugen zurückgeben. Auf der Feier wird dem Brautpaar das ganze Spiel überreicht. Damit ist es eine bleibende Erinnerung von all den Hochzeitsgästen.

Die Hochzeitsgäste bekommen einige Wochen vor dem Fest ein Kalenderblatt zugesandt mit der Bitte, dieses individuell zu gestalten. Jeder Gast kann sich mit Fotos, Collagen, einem Gedicht etc. verewige und das Brautpaar bekommt einen Kalender für das erste gemeinsame Ehejahr und eine wunderbare Erinnerung. Am schönsten ist es natürlich, wenn der Kalender in der Woche nach der Hochzeit beginnt und bis zum ersten Hochzeitstag geht. Die Gäste senden ihr Kalenderblatt vor der Hochzeit an die Trauzeugen zurück, damit diese ihn binden und bei der Hochzeit feierlich überreichen können. (Auf alle Fälle Reserveblätter entfernen, weil wahrscheinlich nicht alle Blätter zurückkommen)

In vielen Regionen ist es nach wie vor üblich, dass die Braut während der Hochzeitsfeier versteckt wird. In der Regel muss der Bräutigam sie suchen und freikaufen. Damit die Braut-Entführung etwas unterhaltsamer wird, als in einem anderen Lokal etwas zu trinken, kann man z. B. einen außergewöhnlichen Ort auswählen, einen Park oder eine Wohnung, wo sich die Brautleute das erste Mal getroffen haben. Alternativ zur Entführung kann der Bräutigam im verdunkelten Saal mit Nachthemd und Schlafmütze ausgestattet seine Braut suchen, die sich im Saal versteckt hält.

Jedes Paar stellt sich zusammen auf eine ausgeklappte Zeitungsseite. Sie müssen nun auf dieser Seite zusammen tanzen, ohne das Papier zu verlassen und den Boden zu berühren. Der DJ sollte sich vorher mindestens 5 verschiedene Musikstücke zurechtlegen. Die Paare dürfen erst aufhören zu tanzen, wenn die Musik endet. Jetzt wird die Zeitung zur Hälfte umgeklappt und das Brautpaar darf auf dieser Hälfte der Fläche Aufstellung zum nächsten Tanz nehmen. Übrigens es ist auch erlaubt, „übereinander“ zu tanzen, d.h. der Partner darf seine Partnerin auch auf den Arm nehmen.

Ein Tanzmeister geht tanzend durch die Reihe der Gäste. Tanzend ergreift er die Hand einer Dame, die eingeweiht ist. Sie folgt ihm tanzend und ergreift die Hand eines Herren. So wächst die Kette immer länger, alle marschieren fröhlich durch den Raum. Ist die Kette lang genug, führt der Tanzmeister sie auf die Tanzfläche und alle tanzen.

Eignet sich hervorragend, um das tanzende Volk zu mischen. Die Frauen ziehen einen Schuh aus und legen diesen in die Mitte der Tanzfläche auf einen Haufen. Die Männer nehmen dann einen beliebigen Schuh, und suchen die dazu passende Cinderella. Wenn alle Schuhe wieder zur Besitzerin zurückgefunden haben, beginnt der Tanz.

Dieses Spiel eignet sich gut, um zu Beginn der Feier die Tanzfläche zu füllen. Der 1. Tanz wird selbstverständlich vom Brautpaar getanzt. Danach trennt sich das Brautpaar und fordert nacheinander möglichst viele Gäste zum Tanzen auf. Und wechselt die Tanzpartner wieder ganz schnell.

Das Brautpaar versucht nach der Trauung, mit vereinten Kräften einen Baumstamm zu durchsägen.

Auf einem großen Bettlaken wird ein Herz mit den Namen des Brautpaares und dem Hochzeitsdatum aufgemalt. Nur mit 2 kleinen Nagelscheren bewaffnet, schneiden die Brautleute das Herz gemeinsam aus. Dann muss der Bräutigam die Braut durch das entstandene herzförmige Loch tragen.

Statt des Videofilms können Sie auch einen Live-Auftritt vorbereiten. Für das Theaterstück kann man das Brautpaar nachspielen, indem man ihre Kleidung und Frisur trägt und dann eine Szene aus dem Alltag nachspielt. Themen für das Gespräch können sein: Wer wird zur Hochzeit eingeladen? Wie war der Junggesellenabschied?

Die langjährigen Freunde des Brautpaars drehen einen Videofilm über die beiden und schaffen damit eine tolle Erinnerung an den großen Tag. Es gibt 2 Möglichkeit: Man kann entweder Statements von Freunden, Nachbarn und Verwandten aufnehmen sowie die Orte, die das Brautpaar miteinander verbindet. Dabei kann jeder- nette Anekdoten erzählen und dem Brautpaar seine persönlichen Wünsche mitgeben. Oder die Freude überlegen sich eine richtige Geschichte um das Brautpaar herum. Hier kann man sich kreativ richtig austoben. Der Spaß ist garantiert mit den Verwandten als Schauspielern, witzigen Kostümen, einer abwechslungsreichen Requisite und einem lustigen Drehbuch.

6-8 Männer stehen mit hochgezogenen Hosenbeinen auf Stühlen in einer Reihe. Die Braut muss nun mit verbundenen Augen die Beine ihres Bräutigams erkennen. Je nach Ergebnis wird sie belohnt oder bestraft mit einer netten Kleinigkeit.

Zuerst wird die Braut hinausgeschickt, damit sie nichts hören kann. Dann werden dem Bräutigam einige Fragen gestellt, wie z. B.: Wie lautet das Leibgericht deiner Frau? Welche Zahnpaste benutzt Sie? Was sagst du, wenn deine Frau sich ein hässliches Kleid gekauft hat? Welches ist der Lieblingsfilm deiner Frau? Jetzt wird die Braut hineingeführt und muss die gleichen Fragen beantworten. Anschließend wird der Bräutigam hinausgeführt und die Fragen werden an die Braut gestellt. Je nachdem, wie viele Antworten übereinstimmen, gibt es Preise für das Brautpaar.

Das Brautpaar sitzt auf 2 Stühlen Rücken an Rücken vor den Gästen. Nun werden Fragen zum gemeinsamen Altag gestellt. Die Fragen müssen von beiden gleichzeitig mit „Sie“ oder „Er“ beantwortet werden. Das Brautpaar antwortet durch hochhalten einer Kelle, die mit „Er“ oder „Sie“ beschriftet sind. Besonders hübsch sind Kellen in Herzform. Die Beispiele für Fragen: Wer hat die Initiative zum ersten Kuss eingetroffen? Wer von euch braucht länger im Badezimmer? Wer ist bei einem Krach schneller zur Versöhnung bereit? Wer hat bei euch zu Hause die Hosen an? Wer hat nach dem Essen zuerst auf und macht den Abwasch? Wer schläft heute nacht früher ein?

Auf der gefüllten Tanzfläche tanzt ein Paar mit einem Besenstiel zwischen sich oder wahlweise mit einem Hut auf dem Kopf. Während die Musik spielt, wird der Hut bzw. Besenstiel weitergereicht. Wenn die Musik aufhört, scheidet das Paar aus, das den Hut/Besenstiel hat. Das ausscheidende Paar kommt zum Brautpaar und zieht dort eine von 12 Karten, auf denen die Monatsnamen notiert sind. Auf der Rückseite steht eine Tätigkeit, die das soeben ausgeschiedene Paar für das frischgebackene Ehepaar machen muss. Das kann im September z. B. eine Weinverkostung oder am 6. Dezember ein Auftritt als Nikolaus sein. Das wird solange wiederholt, bis alle Karten weg sind. Somit ist sichergestellt, dass das Brautpaar ein Jahr lang jeden Monat zu einer lustigen Aktion eingeladen wird.

Postkarten werden mit der Adresse des Brautpaares und mit der Bitte, die Karte zurückzusenden, versehen. Jeder Gast bekommt eine Karte und schreibt eine Überraschung darauf, z. B. Gutschein für Fahrräder putzen, Frühstück bringen. Dann werden die Karten an Ballone gehängt, die mit Ballongas gefüllt werden. Alle Ballone werden gleichzeitig losgelassen und auf Weltreise geschickt. Jede Karte, die zurückkommt, kann eingelöst werden und sorgt noch lange nach der Hochzeit für freudige Momente.

/
https://www.marryx.com/
/Hochzeit-Ratgeber
/Hochzeit-Ratgeber/
{"13590":"Datei konnte nicht geladen werden!","14546":"E-Mail wurde versendet","10445":"Hilfe schlie\u00dfen","10444":"\u041f\u043e\u043c\u043e\u0449\u044c","15001":"W\u00e4hlen Sie bitte mindestens eine Person, die Sie einladen m\u00f6chten.","15002":"Geben Sie bitte einen g\u00fcltigen Gruppen-Namen ein. Es sind nur Buchstaben und Leerzeichen zul\u00e4ssig."}
1
true
AIzaSyAzN2JS6IsHS_PdCni1ImktODOgXOW2Lgs
true
c